Berliner Schriftsteller liest in der Zentralbibliothek

Werbung

Düsseldorf. In der Reihe „Frisch gepresst“ kommt der Berliner Schriftsteller Hansjürgen Bulkowski am Dienstag, 19. Februar, in die Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1. Beginn der Lesung ist um 18 Uhr, der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Neben seinen zwei zuletzt erschienenen Gedichtbänden „Poetopies/Poetopien“ und „Wie spät sind wir?: Siebenzeilige Gedichte“ wird der langjährige Düsseldorfer auch aus seiner Autobiographie „Nachrichten aus Notzeiten: Berliner Kindheit 1945 bis 1950“ lesen. Moderiert wird die Lesung von Michael Serrer, dem Leiter des Literaturbüros NRW.

Hansjürgen Bulkowski trat erstmals Ende der 1960er-Jahre als freier Schriftsteller mit literarischen Texten, Lesungen und Happenings in Düsseldorf an die Öffentlichkeit. Für seine Lyrik, Essays, Kurzprosa und Übersetzungen wurde er mehrfach ausgezeichnet und erhielt diverse Stipendien.

Werbung