Benefizkonzert: Licht und Schatten

Werbung

Homberg/Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann. Die evangelische Kirchengemeinde Homberg lädt zu einem Friedenskonzert am Sonntag, 27. März, um 17 Uhr in die Christuskirche in der Dorfstraße mit der Oboistin Stefanie Sassenrath (Foto) ein. Damit wird die Veranstaltungsreihe der Homberger Abendmusiken fortgesetzt, die durch die Corona-Pandemie zwei Jahre lang nicht stattfinden konnte. Der Eintritt für die einstündige Abendmusik ist frei. Es gilt die 3G-Regel.

Angesichts der weltpolitischen Lage soll die Musik ein winziges Hoffnungszeichen sein und zugleich ein Benefizkonzert, bei dem am Ende Spenden für die Katastrophenhilfe in der Ukraine gesammelt werden.

Unter der Überschrift „Licht und Schatten“ erwartet die Zuhörer ein kontrastreiches Programm mit farbenreicher Musik für Oboe und Orgel aus drei Jahrhunderten. Im Mittelpunkt des ersten Teils stehen Kompositionen von Bach-Schülern, in denen bereits der stilistische Übergang vom Barock zum „empfindsamen Stil“ hörbar wird. Werke aus der Romantik bilden den zweiten Abschnitt des Programms, in dem die Romantische Orgel ihre Stärke als differenziertes Begleitinstrument unter Beweis stellen kann. Schließlich präsentiert sich das 20. Jahrhundert mit abwechslungsreichen, zumeist meditativen Stücken für Oboe und Orgel.

Die Oboistin, Stefanie Sassenrath, absolvierte ihr Studium an der Musikhochschule Köln und schloss es mit dem Examen als Instrumentalpädagogin und mit der Künstlerischen Reifeprüfung ab. Darüber hinaus besuchte sie diverse Meisterkurse sowohl im In- und Ausland. Ihre vielfältigen kammermusikalischen und solistischen Verpflichtungen führten sie durch zahlreiche europäische Länder sowie mehrfach nach Japan, Australien und in die USA. Neben ihrer Tätigkeit als Dozentin an der Musikschule in Neuss ist Stephanie Sassenrath auch als gefragte Referentin tätig. Begleitet wird sie an diesem Abend von Landeskirchenmusikdirektor Ulrich Cyganek an der Orgel.

Foto: privat