Baustellen auf der Speestraße verärgern Kunden

Werbung

Lintorf. Die Krummenweger Straße ist seit Mitte Juli für etwa fünf Wochen wegen Bauarbeiten gesperrt. Auch auf der Speestraße wird kräftig gebuddelt. Für Hildegard Gerads von der Bäckerei Steingen war es trotzdem eine böse Überraschung, als am Dienstag Morgen der Bürgersteig vor dem Geschäft aufgerissen und der Zugang zum Laden somit sehr verkleinert wurde.

“Es wird ganz schön eng vor der Tür. Außerdem verkaufen wir hier Lebensmittel, da ist der anfallende Baustaub und -dreck, der unweigerlich während der Geschäftszeiten hereinzieht, nicht sehr hygienisch“, sagt Gerads. Beim Blumenladen weiter vorne auf der Speestraße seien aus Rücksicht vor dem nicht sehr breiten Bürgersteig und den aufgestellten Blumenregalen die Bauarbeiten auf einen Sonntag gelegt worden. „Warum geht das hier nicht? Wird da mit anderen Maßstäben gemessen“, fragt sich Gerads. “Eigentlich sollte sich heute jemand von der Stadt dazu äußern, aber die Verantwortlichen sind nicht gekommen.“

Aber nicht nur den Geschäftsleuten sind die Baustellen in Lintorfs Dorfkern ein Dorn im Auge. “Die Erneuerung der Kabel ist sicherlich notwendig, aber so macht das Einkaufen hier keinen Spaß mehr. Grade hier an der Kreuzung ist es wegen der Einbahnstraßenregelung am Kohlendey, die häufig missachtet wird, eh schon gefährlich genug. Wenn dann noch die Einschränkungen durch die Baustellen hinzukommen, wird es noch brenzliger. Man könnte doch die Bauarbeiten außerhalb der Ladenöffnungszeiten durchführen“, findet Edith Spieker. Die Rentnerin geht regelmäßig auf der Speestraße einkaufen. “Hoffentlich hat das hier bald ein Ende“, wünscht sie sich.

Foto: privat

Werbung