Aris Koryllos neuer Chefarzt in Kaiserswerth

Werbung

Kaiserswerth. Das Kuratorium der Kaiserswerther Diakonie hat Privat-Dozent Aris Koryllos zum künftigen Chefarzt der Klinik für Thoraxchirurgie am Florence-Nightingale-Krankenhaus (FNK) berufen. Der 41-Jährige arbeitet derzeit als Leitender Oberarzt für Thoraxchirurgie an der Lungenklinik Merheim der Kliniken der Stadt Köln. Zum 1. Juni  dieses Jahres wird er Professorin Corinna Ludwig ablösen, die fast sieben Jahre die Klinikleitung innehatte und in ihre Wahlheimat nach Basel in die Schweiz wechselt. 

Aris Koryllos wurde 1981 in Cholargos, einem Vorort von Athen in Griechenland geboren. An der Medizinischen Universität Athen studierte er von 1998 bis 2004 Humanmedizin. Nach der Deutschen Approbation 2005 war er zunächst als Assistenzarzt der Allgemeinchirurgie im DRK Krankenhaus Neustrelitz, danach in der Klinik für Viszeral- und Thoraxchirurgie der Thüringen Kliniken am Standort Saalfeld tätig. 2008 wechselte er als Assistenzarzt an die Lungenklinik Merheim der Kliniken der Stadt Köln. Nach der Facharztprüfung zum „Facharzt für Thoraxchirurgie“ arbeitete er hier zunächst als Facharzt, später als Oberarzt für Thoraxchirurgie. Seit 2015 ist er in Köln-Merheim als Leitender Oberarzt sowie als Chefarztvertreter tätig. 2021 erhielt er das Zertifikat „Spezielle Thoraxchirurgie“ der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie und habilitierte über „Die chirurgische Therapie des lokal fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms“.

Koryllos ist im Bereich der komplexen minimal-invasiven Thoraxchirurgie, der Rekonstruktionschirurgie der Luftröhre und Bronchien  und der erweiterten Thoraxresektionen unter ECMO-Unterstützung spezialisiert. Bereits seit 2010 ist er Koordinator und stellvertretender Leiter des Lungenkrebszentrums Köln-Merheim-Kalk mit zwei Standorten. Zudem ist er seit 2017 als Auditor für Lungenkrebszentren nach Onco-Zert und seit 2019 als Auditor für Kompetenz- und Exzellenzzentren Thoraxchirurgie der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie tätig. Der künftige Chefarzt ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Foto: privat