Antisemitismus in Nordrhein-Westfalen

Werbung

Essen. Antisemitische Einstellungen und Gewalt gegen Juden stellen weiterhin ein gravierendes Problem dar. Es herrscht eine allgemeine Uneinigkeit und auch Unwissen darüber, was heute unter Antisemitismus zu verstehen ist. In ihrem Vortrag „Aktuelle Formen des Antisemitismus in Nordrhein-Westfalen““ wird Sophie Brüss am Donnerstag, 7. November, ab 19 Uhr die verschiedenen Facetten von Antisemitismus durchleuchten. Darüber hinaus wird sie in der Alten Synagoge Essen, Edmund-Körner-Platz 1, die Betroffenenperspektive in den Mittelpunkt stellen und die Arbeit von „SABRA – Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit, Beratung bei Rassismus und Antisemitismus“ vorstellen. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Foto: Elke Brochhagen, Stadt Essen

Werbung