Anne-Sophie Mutter spielt Max Bruchs Violinkonzert

Werbung

Essen. „Für mich ist Essen ein Stück Heimat“, sagt Anne-Sophie Mutter, „der Saal ist wirklich ein Traum.“ Am Samstag, 20. Mai, um 20 Uhr ist die große Geigerin nun genau dort zu erleben, wo sie schon für so viele berührende Momente gesorgt hat. In der Philharmonie Essen spielt sie gemeinsam mit der Philharmonia Zürich unter der Leitung von Fabio Luisi das berühmte Violinkonzert g-Moll von Max Bruch, das Mutter als „eines der letzten großen romantischen Werke der Geigenliteratur“ bezeichnet.

Neben diesem berühmten Virtuosenstück bringt sie noch ein weiteres bemerkenswertes Werk zur Aufführung: „Nostalghia – In Memory of Andrei Tarkovskij“ von Toru Takemitsu (1930-1996). „Takemitsu war nicht nur von traditionellen japanischen Instrumenten beeinflusst, sondern auch sehr stark von Debussy und Messiaen“, beschreibt Anne-Sophie Mutter die Musik des japanischen Komponisten, „seine Sprache, seine Orchestration, bewegt sich in schillernd neuen Klangfarben, ganz anders als ein klassisches Werk. Es ist viel transparenter, eher introvertiert.“ Mit Johannes Brahms‘ Sinfonie Nr. 4 hat der Abend schließlich noch einen weiteren Gipfel der Romantik zu bieten.

Eintrittskarten kosten zwischen 60 und 145 Euro und sind erhältlich unter Telefon 0201/81-22200 und auf www.philharmonie-essen.de

Foto: Bastian Achard

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.