Angerbad startet heute in Freibadsaison

Werbung

Ratingen. An diesem Mittwoch, 3. Juni, beginnt im Angerbad die Freibadsaison. Um das Bad unter Pandemie-Bedingungen eröffnen zu können, haben die Stadtwerke Ratingen ein umfassendes Zugangs- und Hygieneschutzkonzept erarbeitet und mit den zuständigen Behörden und dem Aufsichtsrat abgestimmt. Das Konzept regelt unter anderem notwendige Hygiene- und Verhaltensregeln, die Art der Nutzung der Anlagen und die Besucherregistrierung.

„Um Gästen und Mitarbeitern größtmögliche Sicherheit zu bieten, gibt es für die Wiedereröffnung einige Veränderungen im Vergleich zum Normalbetrieb“, erläutert Marc Bunse, Geschäftsführer der Stadtwerke Ratingen.

Eine der größten Veränderungen ist dabei das Zugangssystem. Denn vorerst darf nur eine begrenzte Anzahl von 300 Besuchern gleichzeitig ins Freibad, deren Kontaktdaten aufgrund der Coronaschutzverordnung erfasst und für vier Wochen aufbewahrt werden müssen. „Mit der Einführung der E-Tickets verfolgen wir das Ziel, Wartezeiten zu vermeiden und den Kunden einen möglichst schnellen Zugang zum Bad zu ermöglichen“, so Bunse.

Wichtig ist, dass jeder Besucher des Freibades aufgrund der Erfassungspflicht ein E-Ticket benötigt, da er sonst nicht ins Bad eingelassen werden kann. Das gilt auch für Zehner- und Jahreskarteninhaber, ebenso wie für Kinder unter sechs Jahren und für ermäßigte und reguläre Eintritte. Personen, die keinen Zugriff auf das Internet haben und damit selbst kein E-Ticket lösen können, bitten die Stadtwerke, sich von Freunden und Verwandten unterstützen zu lassen.

Die E-Tickets können jeweils drei Tage im Voraus unter shop.ratinger-baeder.de erworben werden.

Um die Anzahl der möglichen Freibadbesuche, trotz der begrenzten Besucherzahl, zu erhöhen, gelten die Eintrittskarten nicht mehr für den ganzen Tag, sondern für einen vorher gebuchten Zeitraum: montags bis freitags 6:45 bis 9 Uhr, 10 bis 15 Uhr und 16 bis 19 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen 8 bis 13 Uhr und 14 bis 19 Uhr.

Die zeitlichen Unterbrechungen von einer Stunde werden genutzt, damit die Gäste das Bad verlassen können und dann eine Zwischenreinigung und Desinfektion erfolgen kann.

Neben den allgemein gültigen Abstands- und Hygieneregeln wurden im Freibad Angerbad weitere, den örtlichen Gegebenheiten angepasste Maßnahmen getroffen. In geschlossenen Räumen sowie im Kassen- und Eingangsbereich ist ein geeigneter Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Toiletten, Duschen und Gänge zwischen den Spinden dürfen von maximal zwei Personen gleichzeitig betreten werden. Sammelumkleiden und Föhnanlagen sind zum Schutz der eigenen Gesundheit gesperrt. Die Rutschen dürfen nur einzeln betreten werden. Zudem herrscht beim Schwimmen im Sportbecken eine Einbahnstraßenregelung.

Die Öffnung unter Coronabedingungen geht mit hohen Zusatzkosten einher. Die Stadtwerke Ratingen gehen derzeit davon aus, dass dadurch in diesem Jahr ein Mehraufwand von etwa 800.000 Euro entstehen wird.

Foto: Ratinger Bäder

Werbung