Am Kämpchen: Lintorf oder Hösel? (aktualisiert)

Werbung

Lintorf/Hösel. “ Nach meinen Recherchen befindet sich Am Kämpchen in Lintorf und nicht in Hösel“, schreibt der Michael Baaske an die Redaktion des Lintorfers. In einem Trödelladen in Berlin-Wedding entdeckte der Ratinger eine Postkarte (Foto), die ihm sofort ins Auge fiel. Steht doch auf der Postkarte: Hösel – Am Kämpchen. Die Postkarte herausgebracht hat Theodor Schnitzler aus Düsseldorf.

Heute gibt es in Hösel keine Straße mehr, die Am Kämpchen heißt. Die gibt es nur in Lintorf. Soweit hat Michael Baaske richtig recherchiert. Vielleicht weiß aber ein Höseler, ob es im frühen 20. Jahrhundert die Straße in Hösel gab.

Barbara Lüdecke vom Verein Lintorfer Heimatfreunde weiß die Antwort: „Ich musste gar nicht lange suchen“, schreibt sie. Der Quecke-Autor und Höseler Heimatforscher Helmut Kuwertz hatte das Kämpchen in einem seiner Artikel für die Quecke erwähnt. Die Straße musste dem Bau der Autobahn A3 in den 1930er Jahren weichen.

Rückseite der Postkarte

Die Postkarte ging übrigens an Arthur Neumann, der in Berlin-Wedding in der Malplaquetstraße 6 wohnte. Die Straße gibt es noch heute.

Die Karte wurde Pfingsten 1916 verschickt. Zumindest trägt sie den Poststempel von Pfingstmontag des dritten Kriegsjahres. Der Schreiber (die Redaktion kann den Namen nicht entziffern) bedankt sich für die Karte der Familie Neumann und fragt, ob sie mit Tante Hedwig und Grete ausgegangen seien. Den eigenen Kindern gefällt es in der Schule, heißt es noch. Und wichtig für jede Postkarte: Das Wetter ist schlecht.

Fotos: Michael Baaske

Werbung