Alte Musik im Schloss Borbeck

Werbung

Essen. Am Freitag, 17. November, um 19 Uhr gibt es im Residenzsaal des Schlosses Borbeck ein Konzert mit Alter Musik. Der Eintritt kostet 17 Euro, ermäßigt 14 Euro.

Die Blockflöte hat im 20. Jahrhundert eine rasante Entwicklung erlebt. Beigetragen haben hierzu große Kompositionen von Hindemith, Britten, Bernstein und anderen, vor allem aber Frans Brüggen (1934-2014), unter dessen Händen sich das piepsig-nervige „Qualholz“ in ein professionelles Konzertinstrument verwandelte.

Die Blockflötistin Tabea Seibert fühlte sich schon früh von diesem Instrument fasziniert. Sie gewann mehrfach erste Preise beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und studiert seit 2012 am Mozarteum in Salzburg. Sie trat unter anderem bei den Tagen Alter Musik in Regensburg, den Meraner Musikwochen in Italien, dem Menuhin Festival in Gstaad und in der Kölner Philharmonie auf. Ihre Partnerin am Cembalo ist Ada Tanir, die 2007 den Hanns-Eisler-Preis für Komposition und Interpretation zeitgenössischer Musik gewonnen hat. Inzwischen ist die studierte Musikwissenschaftlerin eine Alte-Musik- Spezialistin.

An diesem Abend interpretieren die beiden Musikerinnen Werke des Barock aus England, Frankreich, Deutschland und Österreich mit Kompositionen von Antonio Bertali (1605-1669), Arcangelo Corelli (1653-1713), Louis Couperin (1626-1661), Georg Friedrich Händel (1685-1759), Matthew Locke (1621-1677), Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680) und Georg Philipp Telemann (1683-1767).

Foto: Seibert/Tanier 

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.