Ahorn-Karree: Neuer Einzugstermin 1. Juli 2022

Werbung

Düsseldorf/Hilden. Im Sommer 2020 war schon alles bereit. Doch unmittelbar vor dem Einzug von 80 Menschen mit schwerer Demenz in das neue Ahorn-Karree im Dorotheenviertel Hilden wurde in den Neubauten Wassereintritt festgestellt. Der Einzug hat sich dadurch deutlich verzögert, nun aber steht der neue Termin: Am 1. Juli 2022 soll endlich Leben in die innovativen Hausgemeinschaften im Dorotheenviertel Hilden kommen.

Statt im Sommer 2020 werden die 80 Seniorinnen und Senioren aus dem gerontopsychiatrischen Haus Ahorn nun zwei Jahre später ins Ahorn-Karree einziehen. Das bundesweit bislang einzigartige Projekt für ein würde- und respektvolles Leben und Wohnen für Menschen mit schwerer Demenz war im Juli vor zwei Jahren, unmittelbar vor dem geplanten Einzug, jäh ausgebremst worden: Eintretendes Wasser in den beiden Häusern und im Dorotheenboulevard zwischen den Häusern machte umfangreiche Mängelbeseitigungen und Sanierungen notwendig.

Dabei sollten die hohen baulichen Qualitätsstandards des Ahorn-Karrees unbedingt weiterverfolgt werden, betont Petra Skodzig, Finanzvorstand der Graf Recke Stiftung: „Hier galt unbedingt das Motto Qualität vor Eile, gerade aufgrund der besonderen Anforderungen an dieses Bauprojekt. Wir wollen die von Anfang an geplante Qualität sicherstellen.“

Jetzt aber sieht es ganz danach aus, als wäre der Weg frei zur Fertigstellung des ersten Bauabschnitts des Leuchtturm-Projektes am 1. Juli 2022. Die Planungen für eine große Einweihungsfeier im Spätsommer 2022 laufen ebenfalls schon an – und das alles im großen Jubiläumsjahr der Graf Recke Stiftung, die dann ihr 200-jähriges Bestehen feiert.

Infos rund ums Leuchtturm-Projekt gibt es unter www.ahorn-karree.de