Abschied der Filmära mit Beginn der NS-Zeit

Werbung

Ratingen. Im Nachgang zu der Ausstellung “Glanz und Grauen – Mode in der NS-Zeit” des LVR-Industriemuseums Cromford laden die Freunde und Förderer des Industriemuseums zu ihrem zweiten Cromford-Gespräch am Sonntag, 8. Oktober, ein. Vorgesehen ist zunächst um 11 Uhr ein Vortrag und im Anschluss um 13:30 Uhr eine Filmvorführung mit einer kurzen Einführung. Die Veranstaltungen können auch getrennt besucht werden, der Eintritt ist jeweils frei. Eine Anmeldung ist erforderlich bei Rita Schmid, Rita.Schmid@lvr.de, oder Telefon 02102/86449-200.

Die in Hamburg lebende Theaterreferentin und Schriftstellerin Margret Heymann referiert in ihrem Vortrag über “Glanz und Grauen – Eine Sternstunde und ein Abschied der deutschen Theater- und Film-Ära mit Beginn der NS-Zeit”. Dabei geht es vor allem um die damaligen Theatergrößen wie Max Reinhardt, Fritz Kortner und Elisabeth Bergner, die das deutsche Theater nachhaltig geprägt haben. Nach dem Vortrag ist ein kleiner Imbiss vorgesehen.

Anschließend wird der 1928/29 gedrehte und mit Auszeichnungen versehene Film “Fräulein Else” in der Originalfassung gezeigt. Der Film wurde nach einer Vorlage von Arthur Schnitzler mit bekannten Schauspielern wie Elisabeth Bergner und Albert Steinrück gedreht.

 

 

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.