44 Prozent weniger Nachtflugbewegungen seit Jahresbeginn

Werbung

Düsseldorf. Die Anzahl der späten Starts und Landungen am Flughafen entwickelt sich weiterhin sehr positiv. Im Vergleich zu den ersten beiden Monaten im Jahr 2019 gingen die nächtlichen Flugbewegungen im Januar und Februar um 44 Prozent zurück, im Vergleich zu den ersten beiden Monaten des Jahres 2018 sogar um 60 Prozent. Damit entfalten die Maßnahmen aller am Luftverkehr beteiligten Partner, die zur Verbesserung der Pünktlichkeit in die Wege geleitet wurden, weiterhin ihre Wirkung.

Während vom 1. Januar bis 28. Februar 2019 noch 149 Starts nach 22 Uhr und Landungen zwischen 23 und 5:59 Uhr stattgefunden hatten, ist die Zahl dieser Flugbewegungen vom 1. Januar bis 29. Februar dieses Jahres um 44,3 Prozent auf 83 gesunken. Auf Grund der Orkantiefs Sabine und Victoria und teils winterlichen Witterungsverhältnissen lag die Zahl der späten Flugbewegungen im Februar mit 56 zwar über dem Jahr 2019 (36), jedoch deutlich unter den Werten von 2018 (112).

Am Düsseldorfer Flughafen gilt in den Nachtstunden eine Flugbeschränkung. Maschinen dürfen planmäßig bis 22 Uhr starten und bis 23 Uhr landen. Verspätete Maschinen dürfen noch bis 23:30 Uhr – und Homebase-Carrier mit Wartungsschwerpunkt in Düsseldorf bis 24 Uhr – landen, sofern sich die Verzögerung nicht aus der Flugplangestaltung ergibt.

Transparenz ist dem Flughafen Düsseldorf für eine sachliche und konstruktive Debatte wichtig. Daher veröffentlicht der Flughafen jeweils zur Monatsmitte auf seiner Internetseite den ausführlichen Pünktlichkeits- und Nachtflugreport des Vormonats.

Werbung