2400 Messdiener auf Wallfahrt nach Rom

Werbung

Köln. Rund 2400 Ministranten aus dem Erzbistum Köln haben sich am Sonntag auf den Weg nach Rom gemacht. In den beiden Sonderzügen Alpha und Omega haben sie den Kölner Hauptbahnhof verlassen. 15 Busse brachten weitere Jugendlichen in die Ewige Stadt. Vom 14. bis 20. Oktober findet dort unter dem Motto „Felsenfest“ die traditionelle Ministrantenwallfahrt des Erzbistums Köln statt. Mit zehn Prozent mehr Teilnehmern als im Jahr 2015 ist es die größte Romwallfahrt, die das Erzbistum Köln je veranstaltet hat.

Zum Motto „Felsenfest“ erklärt Diözesanjugendseelsorger Tobias Schwaderlapp: „Die Wallfahrt kann den Jugendlichen helfen, im Glauben einen Felsen zu finden, auf dem sie ihr Leben bauen können.“ Dazu gehörten auch Freundschaften und eine Gemeinschaft, wie sie die Wallfahrt in die Ewige Stadt biete.

Auch Generalvikar Monsignore Markus Hofmann stand am Sonntag am Bahngleis und wünschte den vielen Ministrantinnen und Ministranten unvergessliche Momente und eine schöne Zeit in Rom: „Ich freue mich, dass so viele junge Menschen im Erzbistum Köln mit Freude den Dienst am Altar ausüben und so Jesus Christus nahekommen. Die Wallfahrt nach Rom soll den Glauben der Jugendlichen stärken und ein Dankeschön für ihren Einsatz sein.“

Diözesanreferent Christoph Köster hat mit seinem Team aus der Jugendseelsorge im Erzbistum Köln ein abwechslungsreiches Wallfahrtsprogramm zusammengestellt.

Die diözesane Romwallfahrt der Ministranten findet traditionell in der ersten Woche der Herbstferien statt. Mindestens alle drei Jahre lädt die Jugendseelsorge im Erzbistum Köln dazu ein. 

Foto: Erzbistum Köln/Hirschbeck

Werbung