180. Jahresfest der Kaiserswerther Diakonie

Werbung

Kaiserswerth. Die Schwangerschaft einer Frau. Der Austausch im Stillcafé. Der erste Kleinkind-Kurs. Die Betreuung in der Kindertagesstätte und später in der OGS der Grundschule. Der Schulabschluss am Berufskolleg. Die Begleitung eines Jugendlichen in einer Wohngruppe. Das Studium an der Fliedner Fachhochschule. Das alles sind Beispiele für Lebenssituationen, in denen Menschen der Kaiserswerther Diakonie begegnen. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verstehen sich als Weggefährten in verschiedenen Lebenslagen. Wir sind seit 180 Jahren Weggefährten der Menschen und begleiten sie auf ihrem Lebensweg“, erläutert Pfarrer Klaus Riesenbeck, Vorstand der Kaiserswerther Diakonie. „Daher lautet das Motto des 180. Jahresfestes ‚Weggefährte: gestern, heute, morgen‘. Wir wollen unseren Besuchern die Vielfältigkeit der Kaiserswerther Diakonie zeigen und die lange Geschichte des Unternehmens lebendig werden lassen.“

Am Sonntag, 11. September, präsentieren sich die verschiedenen Bereiche, Einrichtungen, Freunde und Förderer von 11 bis 17 Uhr auf dem Parkgelände der Kaiserswerther Diakonie an der Alten Landstraße. Umrahmt von den denkmalgeschützten Häusern, welche die Verwaltung, die Familienakademie, die Kaiserswerther Seminare und das Hotel Mutterhaus Düsseldorf beherbergen, findet ein buntes Treiben statt. Über 30 Marktstände mit zahlreichen Verkaufs-  und Informationsangeboten sowie ein abwechslungsreiches Programm mit Mitmachaktionen, Livemusik und Gesundheitsvorträgen laden Groß und Klein zum Feiern ein.

Eröffnungsveranstaltung und Bühnenprogramm
Das Jahresfest startet um 10 Uhr mit einem feierlichen Gottesdienst in der Mutterhauskirche. Um 11.15 Uhr eröffnet Düsseldorfs Oberbürgermeister auf der Bühne vor der Verwaltung der Kaiserswerther Diakonie den „Tag des offenen Denkmals“. Im Anschluss wird Vorstand Klaus Riesenbeck gemeinsam mit Moderator Christian Zeelen das Jahresfest eröffnen. Anlässlich des 180-jährigen Bestehens gibt es eine Talkrunde zum Thema „Die Kaiserswerther Diakonie – Weggefährte: gestern, heute, morgen“ u.a. mit dem Vorsitzenden des Kuratoriums der Kaiserswerther Diakonie, Georg Kulenkampff und dem Vorstand der Fliedner-Kulturstiftung, Dr. Norbert Friedrich. Musikalisch führt der Chor „Tonköpfe“ aus Willich durch die Eröffnungsveranstaltung.

Buntes Markttreiben und vielfältiges Bühnenprogramm
Besonderes Highlight des Diakoniemarktes in diesem Jahr ist das Teddykrankenhaus, das vom Florence-Nightingale-Krankenhaus auf die Beine gestellt wird. Kinder sollten ihren Teddy oder ein anderes Kuscheltier mitbringen, um es von dem Team der Klinik für Kinderchirurgie verarzten zu lassen. Auch der Besuch eines Rettungswagens des DRK Düsseldorf oder die Besichtigung eines Einsatzwagens der Freiwilligen Feuerwehr Kaiserswerth versprechen spannende Blicke hinter die Kulissen. Auf dem Diakoniemarkt vermitteln vielfältige Informations- und Verkaufsstände Einblicke in die Arbeit der Kaiserswerther Diakonie. Die Kaiserswerther Schwesternschaft verkauft im Schwesterncafé selbstgebackenen Kuchen und Kaffee. Daneben sind Waffeln, Crêpes, Schokobrunnen und koreanische Köstlichkeiten im Angebot. Die Altenhilfe ist mit einem Grillstand vor Ort und die Mitarbeitervertretung der Kaiserswerther Diakonie kümmert sich um kühle Getränke. Für die musikalische Unterhaltung sorgen auf der Bühne der Folk-Rock-Pop-Künstler „Radio Lukas“, die mobile Band „Combo-Combo“ und die Mitarbeiter-„Social Services Band“. Um 15 Uhr wird der Gewinner einer Verlosungsaktion der Kaiserswerther Buchhandlung prämiert. Anlässlich ihres 175-jährigen Bestehens verlost diese ein hochwertiges blaues Fahrrad mit dem Aufdruck „Weggefährte“. Karten für das Gewinnspiel sind in der Kaiserswerther Buchhandlung an der Alten Landstraße zu haben. Teilnahmeschluss ist der 31. August.

Gesundheitsvorträge und Geländeführungen
Im Hotel MutterHaus Düsseldorf referieren Ärzte und Pflegeexperten des Florence-Nightingale-Krankenhauses über die Themen Bandscheibenvorfälle (12 Uhr), Herzrhythmusstörungen (13.30 Uhr) und Tumortherapie (15 Uhr). In der Vortrags-veranstaltung geben die Gesundheitsexperten wertvolle Informationen und stehen Patienten und Interessenten für Fragen zur Verfügung. Über die Geschichte der Kaiserswerther Diakonie und ihre Bauwerke informiert die Fliedner-Kulturstiftung Besucherinnen und Besucher des 180. Jahresfestes bzw. des Tags des offenen Denkmals im Rahmen historischer Geländeführungen. Diese starten um 13 Uhr, 14.30 Uhr und 16 Uhr vor dem Hotel MutterHaus Düsseldorf.

Blick in die Geschichte der Kaiserswerther Diakonie
180 Jahre ist es her, dass der evangelische Pfarrer Theodor Fliedner zusammen mit seiner Frau Caroline in Kaiserswerth das erste Diakonissenmutterhaus der Welt gründete. Er legte damals  den Grundstein für das regional bedeutende Unternehmen im Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswesen, das heute rund 2.400 Mitarbeiter in Düsseldorf, Krefeld, Mülheim an der Ruhr, Ratingen, im Münsterland und am Niederrhein beschäftigt. „Mit der Ausbildung junger unverheirateter Frauen zu Pflegekräften und Erzieherinnen fing die Geschichte der Kaiserswerther Diakonie 1836 an. Damals eröffnete Theodor Fliedner mitten in Kaiserswerth ein kleines Krankenhaus, um die Diakonissen in der Krankenpflege ausbilden zu können. Auch die Arbeit der Sozialen Dienste hatte er damals begonnen; er gab einem straffällig gewordenen Mädchen Unterkunft und Arbeit. Alle Tätigkeitsbereiche aus Fliedners Zeit haben bis heute Bestand“, bilanziert Pfarrer Klaus Riesenbeck, Vorstand der Kaiserswerther Diakonie. Das Florence-Nightingale-Krankenhaus der Kaiserswerther Diakonie ist heute das zweitgrößte in Düsseldorf mit zwölf Fachkliniken und mehreren zertifizierten Zentren. Das Haus steht für moderne Medizin und die interdisziplinäre Behandlung von Patienten.

Mit Live-Musik zum Beispiel vom Folk-Rock-Pop-Künstler „Radio Lukas“ sorgt das Bühnenprogramm, moderiert von Christian Zeelen, für Unterhaltung. (Foto: Frank Elschner)

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.