16 neue ehrenamtliche Notfallseelsorger

Werbung

Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann. Insgesamt 16 ehrenamtliche Notfallseelsorger werden am Freitag, 5. April, 17 Uhr im Evangelischen Gemeindezentrum, Donaustraße 26 in Mettmann, in einem Gottesdienst in ihr Amt eingeführt. Sie alle haben eine neunmonatige Ausbildung mit rund 120 Stunden erfolgreich absolviert. Zu der Ausbildung gehörte auch ein Praktikum auf einem Rettungswagen. Sie sind nun gut vorbereitet für ihren ersten Einsatz, auf dem sie von erfahrenen Kollegen begleitet werden.

Die Ökumenische Notfallseelsorge ist ein Zusammenschluss der evangelischen Kirchenkreise Düsseldorf-Mettmann, Niederberg, Leverkusen und dem katholischen Kreisdekanat Mettmann. An 365 Tagen stehen die Notfallseelsorger 24 Stunden für einen Einsatz bereit. Inzwischen ist dies neben rund 60 hauptamtlichen und 34 ehrenamtlichen Notfallseelsorger die dritte Gruppe der Ehrenamtlichen. Die Koordinatoren sind von evangelischer Seite Pfarrer Jürgen Draht und von der katholischen Seite Guido Boes.

Beide Koordinatoren sind sich einig: „Es ist immer wieder eine große Freude, die Motivation und die Begeisterung der Ehrenamtlichen für diese schwierige Aufgabe zu erleben. Ohne das große Engagement dieser Ehrenamtlichen hätte der Dienst am Mitmenschen nicht diese zuverlässige Qualität.“

Weitere Info zur Ökumenischen Notfallseelsorge im Internet

Werbung