Alte Stadtansichten im Vorbeigehen

Werbung

Ratingen. Zufriedene Gesichter bei Michael Lumer und Fritz Vossen vom Ratinger Heimatverein bei der Vorstellung der 12 mit alten Stadtbildern bekleideten Stromkästen. Aus den Reihen des Vereins war die Anregung zu dieser Aktion gekommen und die Stadtwerke Ratingen, vertreten durch Frank Schlosser (Bildmitte), nahmen die Idee sofort begeistert auf. Anfang 2017 wurde dann ein erster Antrag auf Förderung gestellt und im weiteren Verlauf des Jahres dann aus dem Archiv des Heimatvereins passende Bilder ausgesucht. Verfügungsfond und Stadtwerke Ratingen teilen sich die rund 4.600 Euro jeweils zur Hälfte. „Diese Kästen sind ein exzellentes Aushängeschild für unser Unternehmen und durch die Fotos werten sie auch die Umgebung auf“, so der Stadtwerkevertriebsleiter Schlosser.

Neben der genauen Kennzeichnung von Straßen und Gebäuden ist auch immer noch angegeben aus welchem Jahr die Aufnahme stammt. Aufmerksamen Besuchern der Stadt fallen die Kästen meist sofort auf und viele schauen erst einmal, wie der entsprechende Bildausschnitt heute aussieht. Das nebenstehende Foto könnte man heutzutage noch wieder genau so erstellen. Es wären lediglich etwas Blumenschmuck an der Fassade der Suitbertusstuben und Gartenstühle vom gegenüberliegenden Café Feit zu sehen. Die Fassaden sehen auch etwas frischer aus, die Gebäude sind aber immer noch die gleichen. Altratinger erkennen allerdings sofort, dass der Turm des alten katholischen Krankenhauses heute natürlich nicht mehr zu sehen ist. Das Krankenhaus wurde Anfang der 80er Jahre am heutigen Standort neu gebaut.

„Eines der wichtigen Ziele des Heimatvereins ist die Pflege des Stadtbildes“, erläutert Lumer und zeigt gleich an mehren Beispielen wie gut sich die Entwicklung der Innenstadt an den verschönerten Kästen nachvollziehen lässt. An der Wallstraße ist beispielsweise ein Bild von 1971 auf einem Kasten angebracht, das die Bechemer Straße Richtung Marktplatz zeigt. Sie hat zu dieser Zeit noch auf beiden Seiten einen schmalen Bürgersteig und ist noch für den Autoverkehr geöffnet.

 

Werbung