WOGERA baut Wohnungen und Kindergarten

Werbung

Tiefenbroich. Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen die Wohnungsgenossenschaft Ratingen (WOGERA) und die Stadt Ratingen mit einem Bauvorhaben in Tiefenbroich: Die WOGERA erneuert ihren Wohnungsbestand Am Feldkothen 5-15 und am Alten Kirchweg 43-51 und errichtet gleichzeitig einen neuen Kindergarten für die Stadt. Bürgermeister Klaus Pesch, WOGERA-Vorstandsvorsitzender Volkmar Schnutenhaus, Jugenddezernent Rolf Steuwe und Baudezernent Jochen Kral erläuterten jetzt das Vorhaben.

„Die Standortsuche für eine neue, dringend benötigte Kita in Tiefenbroich gestaltete sich zunächst sehr schwierig“, sagte Bürgermeister Klaus Pesch. „Ich bin daher sehr froh, dass wir gemeinsam mit der WOGERA diese gute Lösung gefunden haben.“ Derzeit stehen auf dem rund 4600 Quadratmeter großen Grundstück fünf Gebäudekomplexe mit insgesamt 22 Wohnungen, die in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts errichtet worden sind.

In dem Neubau in Tiefenbroich sollen 26 Wohnungen und eine viergruppige Kita entstehen. 

„Diese Wohnungen genügen den heutigen Ansprüchen nicht mehr. Und ein entsprechender Umbau mit den erforderlichen Grundrissanpassungen sowie einer energetischen Modernisierung sind weder technisch noch wirtschaftlich darstellbar“, sagte WOGERA-Vorstandsvorsitzender Volkmar Schnutenhaus. Daher arbeitet die Genossenschaft schon seit einigen Jahren an einem mittelfristigen Bestandsersatzneubau für das Gesamtareal.

In dem Neubau entstehen 26 moderne Wohnungen zu bezahlbaren Mieten. Vorgesehen ist eine Mischung aus Kleinwohnungen und familiengerechten Wohnungen jeweils in barrierefreier Bauweise für alle Altersgruppen. Die Kindertagesstätte soll als Einrichtung mit vier Gruppen errichtet werden.

Die Neubaumaßnahme in Tiefenbroich ist eins von drei Projekten, die von der WOGERA im Jahr 2020 begonnen werden sollen.

In der Prioritätenlisten ganz oben steht dabei die Ratinger Tafel. Da die vorhandenen Räume an der Grütstraße für den Tafelbetrieb zu klein geworden sind, entwickelte der Vorstand des Tafel-Vereins gemeinsam mit der Stadtspitze und der WOGERA in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Lücker Beckmann Pläne für einen Ersatzbau an neuem Standort. Ende 2019 konnten die letzten Formalitäten abgeschlossen werden, so dass im laufenden Jahr gebaut werden kann.

Die neuen Räume für die Ratinger Tafel werden auf einer Grundstücksfläche am Stadion entlang der Westbahnstrecke entstehen. Auf rund 1500 Quadratmetern Grundstücksfläche wird ein Hallenbau mit einer Grundfläche von etwa 550 Quadratmetern zur Lagerung und Verteilung von Waren errichtet. 

An zweiter Stelle steht das Bauvorhaben auf dem Grundstück Hans-Böckler-und Gartenstraße. Im Herbst 2018 ist die alte Bausubstanz bereits abgebrochen worden. Vorgesehen ist die Errichtung von drei Mehrfamilienhäusern mit Tiefgarage und 38 barrierefreien Mietwohnungen, die den Mitgliedern der Genossenschaft zu bezahlbaren Mieten überlassen werden sollen. Um das Mehrgenerationenwohnen zu fördern, ist seitens der Genossenschaft angedacht, eine separate Vergaberichtlinie zu beschließen, um so die Personengruppen „junge Familien und Alleinerziehende mit Kind“, „Best Ager“ und „Senioren“ gleichermaßen versorgen zu können.  Das Raumprogramm sieht 1-, 2-, 3- und 4-Raumwohnungen mit Wohnflächen zwischen 38 und 111 Quadratmetern vor. Die notwendigen politischen Beschlüsse zu diesem Bauvorhaben werden im Frühjahr 2020 erwartet, so dass nach Genehmigung des im Dezember 2019 eingereichten Bauantrages ab der zweiten Jahreshälfte 2020 mit dem Bau begonnen werden kann.

Da das Bauvorhaben unmittelbar an den neu zu gestaltenden Park zwischen Wallstraße, Beamtengässchen und Hans-Böckler-Straße angrenzt, wird dieses Bauvorhaben bei der WOGERA unter der Bezeichnung „ParkQuartier“ geführt.

Für alle drei Projekte werden sich die Investitionskosten auf etwa 20 Millionen Euro belaufen.

Stellten gemeinsam die Pläne vor (von links): Erster Beigeordneter Rolf Steuwe, Bürgermeister Klaus Pesch, WOGERA-Vorstandsvorsitzender Volkmar Schnutenhaus und Baudezernent Jochen Kral. (Foto: Stadt Ratingen)

Werbung