Wieder Kulturtag im Stadttheater

Wieder Kulturtag im Stadttheater

Ratingen. Kurz nach Karneval heißt es traditionell wieder Bühne frei für den Ratinger Kulturtag: Am Sonntag, 18. Februar, präsentieren ab 11 Uhr eine Vielzahl von Kulturschaffenden ihr kulturelles Engagement für Ratingen. In diesem Jahr findet der Kulturtag im Stadttheater, Europaring 9, statt. Der Schwerpunkt liegt auf einem bunten Bühnenprogramm für die ganze Familie. Der Eintritt ist wie immer frei.

Die Eröffnung übernimmt der Konzertchor Ratingen unter der Leitung von Professor Thomas Gabrisch. Liebhaber der Chormusik dürfen sich zudem auf die „Ohrwürmer“, den Kinderchor der evangelischen Kirchengemeinde, auf den Internationalen Chor der VHS sowie zum Abschluss des Kulturtages auf eine A-Cappella-Vorführung des Ratinger Kammerchores freuen.

Zum ersten Mal beim Kulturtag dabei ist die Big Band des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums. Ihre mitreißende Swing- und Popmusik wird für gute Stimmung sorgen. Das gleiche gilt für die Schüler der Erich-Kästner-Grundschule, die seit vielen Jahren immer wieder mit ihren Tanz-Choreographien beeindrucken.

Noch viele andere Ratinger Schüler tragen zum Gelingen des Tages bei. Gleich drei OGATA-Gruppen werden tanzend oder schauspielernd ihr Können demonstrieren. Erstmalig auf der großen Bühne des Stadttheaters stehen jugendliche Tänzerinnen des Interkulturellen Zentrums Kontakt sowie die Akrobatinnen des Zirkus Fiffikus des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums.

Gruppen wie „Hui ka Pualani“, die „Dancing Rebels“  und „Las Candelas“ präsentieren Tanz von der Südsee über Nordamerika bis Spanien. Und spätestens bei den afrikanischen Trommelrhythmen der Gruppe Tahougan wird die Bühne des Stadttheaters dann beben.

Auch die Literaturfreunde kommen auf ihre Kosten. Der Syrer Ramzi Ouso wird selbst verfasste Gedichte sowohl in deutscher als auch in arabischer Sprache lesen und der Literaturkreis ERA gibt einen Blick auf „Ratingen und die Welt“.

Neben dem Bühnenprogramm können sich die Besucher an den Infoständen der Ratinger Vereine und Kulturschaffenden auf Gespräche bei Kaffee und Kuchen freuen, während die Kinder im Kinderraum neben dem Foyer Gesellschaftsspiele ausprobieren, Mosaike aus Bügelperlen gestalten und ihre Gesichter schminken lassen.

Foto: Maik Grabosch