Wenn der Sensenmann zweimal klingelt

Wenn der Sensenmann zweimal klingelt

Essen. Von einer ungewöhnlichen Reisegruppe und ihrer Fahrt quer durch Deutschland erzählt Thees Uhlmann in seinem Debüt-Roman „Sophia, der Tod und ich“. Die witzig-skurrile Geschichte erlebte in der vergangenen Spielzeit in einer Bühnenfassung von Regisseur Tilman Gersch und Dramaturgin Jana Zipse am Schauspiel Essen ihre gefeierte Uraufführung. Die erste Aufführung in der neuen Saison ist am Freitag, 20. Oktober, ab 19:30 Uhr im Grillo-Theater.

Uhlmann, der eher als Sänger der deutschsprachigen Indie-Rock-Band „Tomte“ bekannt ist, wählte für seinen literarischen Erstling eine äußerst ungewöhnliche Ausgangssituation: Es klingelt an der Haustür und davor steht der Tod höchstpersönlich. Noch drei Minuten, dann geht es für den Protagonisten ab ins Jenseits. Diskussion zwecklos! Da hilft plötzlich ein glücklicher Zufall, denn kurz vor Ablauf dieser Frist erscheint seine Ex-Freundin Sophia auf der Bildfläche und stört den Tod unfreiwillig bei seiner Arbeit. Der nimmt‘s mit Humor und sieht in der Unterbrechung einen guten Grund, die Erfüllung seines Auftrags noch ein bisschen zu verschieben. Kurzurlaub, quasi. Und für den namenlosen Erzähler bietet sich somit die Chance, sich von seiner Mutter zu verabschieden und noch ein letztes Mal seinen kleinen Sohn zu besuchen, den er seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen hat – mit Ex-Freundin und dem Sensenmann höchstpersönlich im Gepäck.

Es spielen Stefan Diekmann, Ingrid Domann, Jan Pröhl, Stephanie Schönfeld und Jens Winterstein sowie die Kinderstatisten Aron Gergely und Max Wagner.

Der Eintritt kostet 14 bis 29 Euro. Kartenvorverkauf im Ticketcenter, Telefon 0201/81 22-200, und im Internet.

Weitere Vorstellung am 26. Oktober, 19:30 Uhr im Grillo-Theater.

Foto: Martin Kaufhold