Vortrag: Neuhebräische Literatur

Werbung

Essen. Elvira Grözinger, Literaturwissenschaftlerin und Publizistin, referiert am Donnerstag, 14. Februar, um 19 Uhr zum Thema „Zwischen Krieg und Frieden – neuhebräische israelische Literatur der letzten 70 Jahre“ im Vortragssaal der Alten Synagoge, Edmund-Körner-Platz 1. Der Eintritt ist frei.

Juden sind das Volk des Buches und Israel ist ein Land der Bücher mit enormem literarischem Schaffen. Die wechselvollen Jahre und gesellschaftlichen Spannungen seit der Staatsgründung spiegeln sich in allen literarischen Genres wider. Verschiedene Facetten des Landes und seiner Bewohner werden an diesem Abend in einer literarischen Reise vorgestellt.

Elvira Grözinger wurde in Polen geboren und wanderte als Kind nach Israel aus. Dort studierte sie an der Hebräischen Universität in Jerusalem Anglistik und Französische Kultur, in Heidelberg und Frankfurt am Main Übersetzungswesen, Germanistik und Judaistik. Sie war Mitarbeiterin am Polen-Institut in Darmstadt sowie von 1992 bis 1994 persönliche Referentin von Ignaz Bubis. Anschließend war sie von 1994 bis 2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in Potsdam und Lehrbeauftragte für Jiddisch an der Freien Universität Berlin, wo sie auch 2002 in Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft promovierte.

Foto: Elke Brochhagen

Werbung