TVR: Leichtathleten holen Gold

Werbung

Ratingen. Traditionell gilt der September für die Leichtathleten des TV Ratingen als Monat der Mannschafts-Endkämpfe. So hat sich die Mannschaft für das Landesfinale U10-Cup-Nord im heimischen Stadion qualifiziert, für die U18 ging die weibliche Mannschaft in Aachen an den Start. Und dann gab es noch die Regio-Vergleichswettkämpfe, für die Athletinnen des Ratinger Vereins nominiert wurden und den Ländervergleich zwischen Deutschland und den Niederlanden, für den Julia Holzmann eine Einladung erhielt.

Los ging es mit den jüngsten Nachwuchsathleten (U10). Zu Beginn galt es eine Hindernisstaffel zu absolvieren, die die Mannschaft des TV Ratingen für sich entscheiden konnte. Es folgten der Weitsprung, der Schlagwurf und zum Abschluss die Biathlonstaffel. Wechselnde Führungen und enge Punktabstände über den gesamten Wettkampf gestalteten die letzte Disziplin spannend. Doch die Mannschaft des Gastgebers, die Ratinger Löwen, verbuchte den zweiten Disziplinsieg und sicherte sich somit den zweiten Platz. Für die Mannschaft kämpften Tessa Dahmen, Hendrik Groß, Robert Harz, Marie Hensel, Alia Lenhard, Matilda und Tessa Leowald, Linda Meier, Sophia Poplawski, Liu Liaxin und Enya Zeng.

Danach ging es für die weibliche U18 mit Femke Averdick, Jana Barluschke, Lela da Costa, Julia Holzmann, Fenja Kothe, Hanna Pitzke, Jarla Sander, Charleen Schmitz, und Sarah Schulte-Bunert zum Nordrheinfinale der Mannschaften nach Essen. Bestandteil dieses Wettkampfes sind alle Disziplinen des Siebenkampfes und zusätzlich die Sprintstaffel (4 Mal 100 Meter). Höchstens vier Disziplinen darf jede Athletin absolvieren. Die Mannschaft des TV Ratingen stand in der Meldeliste an erster Stelle und diesen Platz wollten die Athletinnen verteidigen. Dies gelang mit tollen Leistungen. Die Mannschaft wurde Landesmeister 2018.

Die erstmalig unter der neuen LVN-Struktur ausgetragenen Nordrhein-Vergleichswettkämpfe stellten in Aachen alle Teilnehmer und auch den Ausrichter bei strömendem Regen vor eine harte Aufgabe. Für diesen Wettkampf wurden für die U16 Julia Holzmann und Fenja Kothe und für die U18-Mannschaft Femke Averdick, Hanna Pitzke, Charleen Schmitz und Sarah Schulte-Bunert vom Regioverband nominiert. Alle Athletinnen steuerten wichtige Punkte für die Mannschaften bei. Aufgrund des Dauerregens wurden die Meisterschaften jedoch abgebrochen. Die bis dahin vorliegenden Ergebnisse reichten sowohl der U16- als auch der U18-Mannschaft zum Sieg.

Zu ihrem ersten internationalen Einsatz kam Julia Holzmann beim Ländervergleichskampf Nordrhein-Westfalen gegen die Niederlande in Münster, für den sie sich durch ihre Saisonleistungen im Drei- und Weitsprung empfohlen hatte . Für sie war dieser Start etwas Besonderes, auch weil er mit einer Übernachtung am Stützpunkt im Sportcentrum Kaiserau mit dem kompletten NRW-Team verbunden war. Auch wenn das niederländische Team am Ende gewonnen hat, die Erfahrungen und der Spaß werden der talentierten Athletin in Erinnerung bleiben.

Foto: privat

Werbung