TVR: Leichtathleten bei Landesmeisterschaft

Werbung

Ratingen. Für die Leichtathleten des TV Ratingen ging es in den vergangenen zwei Wochen Schlag auf Schlag. Innerhalb einer Woche fanden die Landesmeisterschaften in den Blockwettkämpfen (U16) und in den Einzeldisziplinen (U16/U18/U20) statt. Eine Woche zuvor wurden auch noch die Regionalmeisterschaften in allen Altersklassen ausgetragen.

Bei den Regionalmeisterschaften in Dormagen machten Julia Holzmann und Fenja Kothe schon durch ihre hervorragenden Ergebnisse im Weitsprung auf sich aufmerksam. Kothe sprang mit einer Weite von 5,41 Meter eine neue persönliche Bestleistung und holte damit die Qualifikation für die NRW Meisterschaften. Holzmann gelang ein sensationeller Sprung auf 5,81 Meter. Neben einer neuen Bestleistung hat sie somit die Norm für die Deutschen Meisterschaften. In der Deutschen Bestenliste steht sie mit diesem Ergebnis unter den zehn Besten.

Bei den Landesmeisterschaften im Block starteten am letzten Maiwochenende die U16-Athletinnen Francesca von Schamann (W14) und Marie Göllner (W15) im Block Wurf (80 Meter Hürden, 100 Meter Sprint, Weitsprung, Diskuswurf und Kugelstoßen). Francesca von Schamann konnte einmal mehr durch ihre Laufleistungen beeindrucken. Ihre Sprintzeit (12,79 Sekunden) würde sie schon zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften der höheren AK W15 berechtigen. Doch leider darf sie dort aufgrund ihres jungen Alters nicht starten. Auch über die 80 Meter Hürden war sie mit 13,61 Sekunden die schnellste Läuferin. Bis zur letzten Disziplin, dem Kugelstoßen, lag die junge Athletin, die erst seit kurzer Zeit Leichtathletik beim TV Ratingen betreibt, in Führung. Dort musste sie dann ihrer Mitstreiterin den Vortritt lassen, aber freute sich dennoch über den Vizelandestitel. Bei dem Blick auf die Endresultate staunten dann Athletin und Trainerteam nicht schlecht. Mit ihrer 2830 Punkten erreichte sie die Norm für die Deutschen Meisterschaften im August in Lage. Da niemand damit gerechnet hatte, war die Freude umso größer.

Marie Göllner hatte ihre Stärken beim Diskuswurf und beim Kugelstoßen, wo sie sogar eine neue persönliche Bestleistung erreichte. Am Ende konnte sie sich über einen tollen vierten Platz freuen.

Weiter ging es am ersten Juni Wochenende für die Nachwuchsathleten mit den Landesmeisterschaften in Mönchengladbach. Julia Holzmann trat in drei Einzeldisziplinen an. Im Dreisprung siegte sie mit einer Weite von 11,08 Metern und ist nun die amtierende Landesmeisterin in ihrer Altersklasse. Sie war die einzige Springerin über 11 Meter in diesem Wettkampf. Sowohl im Weitsprung als auch im 100 Meter Sprint, in dem sie mit 12,70 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung lief, schaffte sie den Sprung auf das Treppchen.

Lela da Costa hat sich über den Winter im Training insbesondere auf die 400 Meter Strecke vorbereitet und konzentriert. Sie lief die Stadionrunde in 60,61 Sekunden und wurde Vizelandesmeisterin. Neben einer neuen Bestleistung qualifizierte sie sich damit auch für die NRW Meisterschaften in Duisburg. Ebenfalls Vizelandesmeisterin wurde Francesca von Schamann (U16) im Sprint. Gleichzeitig verbesserte sie ihre Bestmarke auf 12,77 Sekunden. Mit ihrem ersten Weitsprung über fünf Meter darf auch sie sich über einen zusätzlichen Start in Duisburg freuen.  

Mit neuer Bestleistung über 200 Meter konnte sich auch Fenja Kothe die Teilnahme an den NRW Meisterschaften sichern. Alle weiteren gestarteten Athleten wie Leonie Drubel (U20/Hoch-/Weit-/Dreisprung), Fenja Kothe (U18/100m//Weitsprung) und Jonah van Thiel (U16/800m) kamen zudem unter die besten Acht.

Am Ende von zwei langen Wettkampftagen standen am Sonntagnachmittag noch die Staffelwettbewerbe auf dem Programm. Für Ratingen ging eine Staffel der weiblichen U20 über 4x 100 Meter an den Start. Der Auftrag für Lela da Costa (2001), Jana Barluschke (2002), Julia Holzmann (2003) und Fenja Kothe (2003) war klar definiert. Das Ziel hieß Deutsche Meisterschaften in Ulm Ende Juli. Die Zeitvorgabe lag bei 49,50 Sekunden. Die Uhr stoppte im Ziel bei exakt 49,00 Sekunden. Die Freude war riesengroß und somit bemerkte zunächst niemand, dass das schnelle Quartett gleich zwei DM-Normen geknackt hat. Der TVR darf nun sowohl mit einer Staffel der U20 in Ulm als auch mit einer Staffel der U23 in Wetzlar starten.

Zufrieden mit den Leistungen und Platzierungen zeigte sich auch das Trainerteam. Die Nachwuchsathleten werden in den nächsten Wochen weiter fleißig trainieren, damit bei den nächsten Wettkämpfen die guten Leistungen bestätigt oder sogar noch übertroffen werden können.

Foto: privat

Werbung