TuS besucht Mahn- und Gedenkstätte

Werbung

Lintorf. Unter Führung von Beiratsmitglied Werner Kühle und dem Vorsitzenden Detlev Czoske besuchte eine Delegation des TuS 08 Lintorf die Mahn- und Gedenkstätte in der Düsseldorfer Altstadt. Leiter Basstian Fleermann führte die Lintorfer persönlich durch die Gedenkstätte.

Fleermann beschrieb ausführlich die Entwicklung der Gedenkstätte für die Opfer nationalsozialistischer Gewaltherrschaft in Düsseldorf. Sie ist Museum, Forschungsstätte und Archiv. Das Haus wurde 1987 eröffnet und ist seither der Erinnerung an die Düsseldorfer Opfer und Verfolgten des NS-Regimes gewidmet.

In der Ausstellung „Düsseldorfer Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus“ veranschaulichte Bastian Fleermann die Geschichte am Beispiel und Schicksal einiger Düsseldorf „Kriegskinder“. Auch wurden hinter den Portraits einiger Düsseldorfer , die Lebensläufe und das Wirken in dieser Zeit vorgestellt.

Nach dem Gang durch die Sonderausstellung „Goldsteins Traum“, in der eine Auswahl der insgesamt rund 11.000 Bilder des Düsseldorfer Arztes Georg Goldstein gezeigt werden,  erläuterte Fleermann anhand von Schautafeln die Zeiten vor, während und nach dem NS-Regime. Zum Abschluss führte der Weg in den zum größten Teil noch erhaltenen Luftschutzbunker.

Detlev Czoske zieht das Fazit der Fahrt nach Düsseldorf: „Ein Besuch der Mahn- und Gedenkstätte ist äußerst empfehlenswert.“

Foto: privat

Werbung