Thomas Schnalke: Flughafen braucht Entwicklungsperspektive

Thomas Schnalke: Flughafen braucht Entwicklungsperspektive

Düsseldorf. Traditionell zum Jahresbeginn hatte der Düsseldorfer Flughafen am Donnerstagabend zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Luftverkehrsbranche, Nachbarschaft und Medien zum festlichen Neujahrsempfang eingeladen. Die Flughafengeschäftsführer Thomas Schnalke, Michael Hanné und Martin Kirchner-Anzinger begrüßten rund 650 hochkarätige Gäste in der „Station Airport“ mit Blick auf das abendlich erleuchtete Flughafengelände. Der Rückblick auf das erfolgreichste Jahr in der Geschichte des Flughafens in Zeiten erheblicher Veränderungen in der Luftverkehrsbranche und der zuversichtliche Ausblick auf das Jahr 2018 standen im Mittelpunkt des Abends.

„2017 war ein überaus erfolgreiches, in vielen Belangen aber auch ein ausgesprochen anspruchsvolles Jahr, das uns viel abverlangt hat“, erklärte Thomas Schnalke, in seiner Begrüßung. Mit 24,6 Millionen Passagieren erreichte der Flughafen den achten Passagierrekord in Folge.

Für 2018 zeichnete Schnalke ein zuversichtliches Bild: „Bis zum Sommer werden wir die Lücke, die Air Berlin mit ihrem Marktaustritt hinterlassen hat, geschlossen haben.“ Allen voran engagierten sich Eurowings, Condor und Tuifly in besonderem Maße. Mit ihnen entwickele der Flughafen derzeit Ideen, die den Luftverkehrsstandort Düsseldorf nachhaltig stärken sollen. Die Nachfrage nach Start- und Landerechten sei ungebrochen hoch. Im Sommer werde an mehr als 50 Tagen kein einziger Slot mehr verfügbar sein.

„Unser Flughafen braucht dringend eine Entwicklungsperspektive“, so Schnalke.
Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel führte in seinem Grußwort aus: „Wir werden unseren Beitrag dazu leisten, dass der Flughafen sich in einem härter werdenden wettbewerblichen Umfeld weiter entwickeln kann.“