TFG Typhoons unterliegen Cologne Crocodiles

TFG Typhoons unterliegen Cologne Crocodiles

Kaiserswerth. „Sports meets Music“ hieß es Freitagabend im Rather Waldstadion, wobei Letztere deutlich erfolgreicher war als Erstgenannter – zumindest, wenn man den Abend aus dem Blickwinkel der Gastgeber betrachtet. Knapp 800 Zuschauer hatte das Zusammentreffen von Sport und Kultur am Theodor-Fliedner-Gymnasium (TFG) in das „Typhoons-Schmuckkästchen“ gelockt. Eine von ihnen ehemalige Liebfrauen-Schülerin mit Hauptfach Musik wie auch Chor-Mitglied. Ihr Urteil am Tag danach: „Ich war von der tollen Leistung echt begeistert. Ich hatte zum ersten Mal die Gelegenheit, die Big Band des TFG zu hören. Die Jungs und Mädels sind spitze! Da saß jeder Ton sowohl bei den Instrumentalisten als auch bei den Sängerinnen und Sängern. Die Arrangements waren sehr gut gemacht. Das ging über bloßes „Nachsingen“ weit hinaus. Ich hoffe, dass es auch nächstes Jahr wieder „Sports meets Music“ heißt.“

Im „Friday Night Lights Game“ nach dem vielumjubelten Big-Band-Auftritt war den Gästen aus der Domstadt von Anbeginn an anzumerken, dass sie noch eine Rechnung mit den Typhoons offen hatten. Schließlich hatten sie am 1. Mai dieses Jahres im Hinspiel gegen die „Fliedner-Schüler“ erstmals seit knapp fünf Jahren wieder eine Partie der Regular Season in der German Football League Juniors (GFLJ) verloren (20:21). Entsprechend wach und konzentriert gingen sie zu Werke und wurden schon frühzeitig belohnt, als ihnen an der 39-Yard-Linie der Typhoons eine Interception gelang, die sie auf direktem Wege in die Endzone tragen konnten. So hieß es am Ende des ersten Quarters 0:7, da auch ihr Point-after-Touchdown (PAT) erfolgreich war.

Im zweiten Quarter wogte das Spiel zunächst hin und her, bis sich kurz vor der Two-Minute-Warning der Refs die Ereignisse überschlugen. Zunächst gelang Defense Back Johannes Wieding eine Interception, die er bis auf die 39-Yard-Linie der Crocodiles vortragen konnte. Nach einem langen Pass von Quarterback (QB) Richard Jasper auf Wide Receiver Julian Berk und einer Strafe gegen die Gäste standen die Typhoons ein Yard vor der Kölner Endzone und hatten das Momentum klar auf ihrer Seite, das Publikum hinter sich gebracht. So stand es wenig später auch 7:7, wofür ein QB-Sneak sowie ein erfolgreicher PAT von Fabrice Reimann gesorgt hatten. Man hätte entspannt in die Halbzeitpause gehen können – hätte… Stattdessen konnten die „Crocs“ in ihrem anschließenden Drive die Typhoons-Defense überraschen, was ihnen Sekunden vor dem Halbzeitpfiff eine 7:14-Führung einbrachte.

Kurz nach Wiederanpfiff war es erneut Johannes Wieding, dem mit einer artistischen Flugeinlage eine weitere Interception gelang, die den Typhoons die Möglichkeit gab, den Hebel noch ein weiteres Mal umzulegen. Allein, es blieb beim Versuch. Genauso wie beim nachfolgenden Gäste-Drive, in dem diesen ein Fumble unterlief. Den Typhoons gelang es an diesem Tag nicht, aus den Fehlern der Domstädter Kapital zu schlagen. Ganz anders die Crocodiles, die bis zum Schlusspfiff noch zwei weitere Typhoons-Interceptions zu Punkten nutzen konnten. So stand am Ende der Partie eine 7:23-Heimniederlage der Typhoons auf dem Scoreboard. Die Kölner hatten ihre noch offene Rechnung beglichen.

Gleiches steht für die TFG Typhoons am kommenden Samstag auf dem Programm, erwarten sie doch um 14.30 Uhr die Münster Mammuts zum Rückspiel im Rather Waldstadion. Zur Erinnerung: Im Hinspiel waren die Mannen von Head Coach Dan-Serban Bins mit einer alles andere als eingeplanten 21:28-Auswärtsniederlage aus Münster zurückgekehrt. Nun sind es die „Fliedner-Schüler“, die noch eine Rechnung offen haben.

U19 TFG Typhoons vs. Cologne Crocodiles 07:23 (0:7; 7:7; 0:6; 0:3)
Rather Waldstadion, Düsseldorf, 800 Zuschauer
00:07  39-Yard-Interception und PAT Cologne Crocodiles    
07:07  1-Yard-Lauf Richard Jasper, PAT Fabrice Reimann
07:14  31-Yard-Pass und PAT Cologne Crocodiles
07:20  28-Yard-Pass und PAT Cologne Crocodiles
07:23  21-Yard-Fieldgoal Cologne Crocodiles

Foto: Michael Pfaff




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.