Spielerischer Abend beim „Tat Ort Aalto“

Spielerischer Abend beim „Tat Ort Aalto“

Essen. Die Bühne des Essener Opernhauses wird wieder zum „Tat Ort Aalto“. Am ersten Abend der Reihe in dieser Spielzeit kann das Publikum Zeuge einer außergewöhnlichen Aufführung werden: „John Cage konnte nicht kommen“ lautet das Motto am Sonntag, 28. Oktober, um 21 Uhr im Aalto-Theater. Wie immer beim „Tat Ort Aalto“ nehmen die Zuschauer auf der Bühne Platz – diesmal im Bühnenbild der zuvor aufgeführten Operette „Eine Nacht in Venedig“.

Christopher Bruckman, Pianist am Aalto-Theater, und die Regisseurin und Performerin Miriam Michel präsentieren einen Abend, der einige Überraschungen bereithält. Gemeinsam mit der Aalto-Sopranistin Marie-Helen Joël, dem Aalto-Chefdramaturgen Christian Schröder sowie Birk-André Hildebrandt und Kübra Sekin entsteht ein dadaistisches Stück, das sich auf spielerische Weise mit dem Thema Europa auseinandersetzt. Ausgangspunkt war „Europera V“, ein Werk des amerikanischen Komponisten John Cage. Doch der konnte eben nicht kommen, wie der Titel verrät. Was bleibt, sind wunderschöne klassische Opernarien und Klavierstücke. Eine Performance mit vielen Facetten.

Karten zum Einheitspreis von 16 Euro, ermäßigt zwölf Euro, können reserviert werden, Telefon 0201/8122-200.

Foto: TUP