Sparkasse: Geschäftsjahr zufriedenstellend

Werbung

Hilden/Ratingen/Velbert. Die Zeiten für den Finanzdienstleistungssektor sind schwierig. Jörg Buschmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse HRV, zieht folgendes Fazit für das Geschäftsjahr 2019: „Die Ziele, die wir uns gesteckt haben, wurden erreicht. Man muss allerdings ganz klar sagen, dass wir uns nach Jahren der Nullzinsphase und gestiegener Bankenregulierung inzwischen auf einem anderen Ertragsniveau bewegen als in früheren Zeiten. Unter den gegebenen Rahmenbedingungen können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein.“

Mit dem Geschäftsjahr 2019 ist der Vorstand der Sparkasse insgesamt zufrieden. Das Kreditinstitut erlebte im Kundengeschäft ein erfolgreiches Jahr: Das Wertpapiergeschäft konnte erneut einen deutlichen Zuwachs verbuchen, das Versicherungsgeschäft lief besonders erfolgreich und auch im Kreditneugeschäft wurde ein Plus erzielt. Die Basis für diesen Erfolg sieht der Vorstand im Vertrauen der Kunden – und in der guten Leistung engagierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die durchschnittliche Bilanzsumme ist um 4,1 Prozent auf über 3,5 Milliarden Euro gestiegen. Die Ertragslage der Sparkasse HRV ist nach wie vor solide, so dass auch in diesem Jahr eine Ausschüttung an die Träger möglich ist. Die gute Eigenkapitalsituation bietet ein stabiles Fundament und eine gute Vorbereitung auf die stetig steigenden Anforderungen an die Eigenkapitalausstattung – eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Sparkasse die wirtschaftliche Entwicklung im Geschäftsgebiet auch in Zukunft bedarfsgerecht unterstützen kann.

Mit 636 Beschäftigten bleibt die Sparkasse HRV einer der bedeutendsten Arbeitgeber der Region und legt – wie bei ihren Kunden – großen Wert auf dauerhafte Beziehungen – aber nicht nur das. Einen wichtigen Platz nehmen zum Beispiel auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Förderung von Frauen ein. Bei den Führungskräften liegt der Frauenanteil derzeit bei gut 30 Prozent.


Zum 31. Dezember 2019 beschäftigte die Sparkasse HRV 21 Auszubildende und Dual Studierende. Das Ausbildungskonzept beinhaltet dabei weit mehr als bankfachliches Wissen. Auch Persönlichkeitsentwicklung und soziale Kompetenz spielen eine große Rolle. Dabei setzt die Sparkasse auf neue Erfahrungen und bietet den jungen Menschen die Gelegenheit, bei entsprechenden Projekten wie dem „Aktionstag der Wirtschaft“, in Kindergärten oder Senioreneinrichtungen selbst mitzuarbeiten.

Fest etabliert ist inzwischen die digitale Ausbildung: Alle „Azubis“ werden beim Ausbildungsstart mit iPads ausgestattet. Die Tablets spielen nicht nur eine wichtige Rolle in der Kommunikation untereinander und mit der Ausbildungsleitung, sondern auch beim Lernen. Die (fast) papierlose Ausbildung absolvierte der Sparkassennachwuchs mit Erfolg: Im Januar 2019 wurden zehn Bankkaufleute in ein unbefristetes Angestelltenverhältnis übernommen.

Von der Anzeige im Abibuch über Spiel-, Lern- und Notenmaterial bis zur überregional bekannten Kultur- oder Sportveranstaltung: Auch 2019 unterstützte die Sparkasse HRV 300 lokale Einrichtungen mit ihrem Sponsoring, mit Spenden oder aus Stiftungsmitteln und trat bei etlichen größeren Projekten auch als Hauptsponsor auf.

900.000 Euro erhielten unterschiedlichste gemeinnützige Institutionen in Hilden, Ratingen und Velbert insgesamt – Sport- und Kulturvereine, Kindertagesstätten und Schulen ebenso wie Senioren- und Pflegeeinrichtungen.

Sparkassen-Vorstand Josef Stopfer (links) und Jörg Buschmann (Foto: Sparkasse)

Werbung