Schulministerin Yvonne Gebauer besucht EDS

Werbung

Lintorf. Schulministerin Yvonne Gebauer kam unmittelbar von einem Schulbesuch in Duisburg-Marxloh zur Eduard-Dietrich-Grundschule (EDS). „Hier in Lintorf haben die Kinder ausgezeichnete Lernbedingungen und eine hervorragende Ganztagsbetreuung“, zog die Ministerin ihr Fazit. Schulleiterin Edith Winter, Bürgermeister Klaus Pesch und Schuldezernent Rolf Steuwe hörten es gerne.

Edith Winter begrüßte die Schulministerin im Foyer der Schule und stellte die Anwesenden vor. Darunter waren auch die CDU-Landtagsabgeordnete Claudie Schlottmann (CDU), der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins Peter de Bruyn und Ulf Reichardt. Der ehemalige Schülervater Reichardt hatte den Besuch der Ministerin vermittelt.

Am Ende des Besuchs stand eine Gesprächsrunde im Lehrerzimmer mit den Lehrerinnen, der Schulpflegschaft und den Schülersprechern. Gebauer erklärte, dass sie einen ganz tollen Eindruck von dem unermüdlichen Einsatz der Lehrerinnen und der Ganztagsbetreuung bekommen habe. Besonders gut gefallen habe ihr die Diskussion im Kinderparlament und die Aufführung der Theatergruppe.

Die Schülersprecher fragten, wir der Ministerin die EDS und die eigene Schulzeit gefallen habe. Gebauer gestand ehrlich ein, dass ihr die Schule im Nachhinein Spaß gemacht habe. Sie erinnere sich gerne an die Zeit zurück.

Zuerst aber nahm die Schulministerin ein paar Minuten am Unterricht in einer der altersgemischten Montessoriklassen teil. Sie setzte sich zu den Schülern in den Kreis auf dem Boden. Im Unterricht ging es gerade um Satzbildung. Die Ausstattung mit Montessorimaterial sei schon sehr gut, stellte die Ministerin am Ende fest.

Im Kinderparlament konnte Gebauer die Diskussion der Schüler zu Obdachlosigkeit, zur Umgestaltung des Schulhofes und zum Umweltschutz verfolgen. „Es ist schön zu sehen, wie die Kinder sich im Gespräch mit den Themen auseinandersetzen“, kommentierte Gebauer.

Begeistert war Yvonne Gebauer von der Aufführung der Tanz- und Theatergruppe in der Turnhalle. Kein Wunder, denn die rund 40 Schüler trugen ihr Stück „EDS for future“ mit riesiger Begeisterung vor.

Übrigens nahm Bürgermeister Klaus Pesch einen Wunsch aus dem Kinderparlament mit nach Ratingen: Die Kinder möchten einen grünen Schulhof haben statt einen asphaltierten.

Werbung