Schnupperkurs.de in ganz Deutschland erfolgreich

Schnupperkurs.de in ganz Deutschland erfolgreich

Ratingen. Der Landessportbund NRW, viele Stadtsportverbände und Sportvereine in Deutschland und sogar der Deutsche Olympische Sportbund unterstützen das Projekt die Online-Plattform schnupperkurs.de der Ratinger Sportjugend. Auf der Plattform können Sportsuchende kostenlose Schnupperangebote zahlreicher Sportanbieter für sich und ihre Kinder finden. Ohne aufwändige Absprachen kann man sich unverbindlich anmelden. Mittlerweile sind mehr als 1200 Sportangebote in über 70 Städten auf der Plattform zu finden. 

Das Projekt hat die Sportjugend 2016 in Ratingen ins Leben gerufen und schnell die Aufmerksamkeit von Anbietern aus ganz Deutschland erregt. Mittlerweile gibt es mehr als 1200 Schnupperangebote in über 70 Städten deutschlandweit auf der Plattform. In Sachen digitale Sportförderung und Digitalisierung des organisierten Sports im Allgemeinen ist die Sportjugend hier Vorreiter. Ein echter Ratinger Exportschlager also.

„In Ratingen ist das Sportangebot natürlich am größten“, stellt Timo Büssemaker fest, Vorstand für Digitales der Ratinger Sportjugend und Initiator des Projekts. „Über 30 Sportarten, darunter Fitness, Yoga, Kinderturnen, Karate, Handball, Hockey, Fechten und viele mehr können von Jung und Alt über schnupperkurs.de kostenlos ausprobiert werden.“

Für Sportanbieter ist der Nutzen der Plattform klar: Sie können darüber neue Mitglieder und Kunden gewinnen. Nutzer auf der anderen Seite lieben die Bequemlichkeit: Sie wählen nur einen Termin zum Schnuppern aus, melden sich mit ihren Kontaktdaten an und der Termin steht. Vor allem für Eltern ist die Plattform aufgrund des Wegfalls der Absprachen mit den Anbietern ein Segen. Kinder wollen im Zweifel alle drei Monate etwas Neues ausprobieren. Insgesamt haben sich über schnupperkurs.de bereits mehr als 1000 Schnupperer zum Schnuppern angemeldet.

Sportanbieter können sich auf der Plattform kostenlos registrieren. Zu allen Schnupperangeboten kann man sich unverbindlich anmelden.

Timo Büssemaker (von links), Theresa Dietz, Laura Brodbeck, Fabian Toros und Roman Schopphoff (Foto: privat)