„Rock for Respect“ erfolgreich gestartet

„Rock for Respect“ erfolgreich gestartet

Lintorf. Ende April erlebten die Besucher in der Manege die Auftaktveranstaltung zu „Rock for Respect“. Nun legten die Veranstalter das Ergebnis der Benefizveranstaltung vor: aus Eintrittsgeld, Verkauf von Speisen und Getränken und der Unterstützung von Sparkasse und Stadtwerke kam ein Erlös von 1570,22 Euro zusammen.

„Wir sind richtig glücklich über dieses Ergebnis und dass hiermit nun der Startschuss zum Projekt „Jugend-Power im Takt“ des Integrationsrates der Stadt Ratingen gegeben werden kann“, freut sich Samuel Awasum, Vorsitzender des Integrationsrates.

Konkretes Ziel des Projektes ist es, die Integration geflüchteter männlicher Jugendlicher im Alter zwischen 14 und 18 Jahren zu fördern. 15 Jugendliche sollen ihre Stärken kennenlernen und erfahren, dass man ihnen mit Mitgefühl und Respekt begegnet. Gleichzeitig erhalten die Jungen das Angebot, sich über Musik und Tanz auszudrücken und ihre Erfahrungen, Ängste und Botschaften mitzuteilen. Dabei helfen werden erfahrene Hip-Hop- und Breakdance-Dozenten, die mit den Jungen zusammen eine Choreografie erarbeiten, die sie auch präsentieren werden. In Sinne der Integration sind auch Jungen ohne Fluchthintergrund aufgerufen, an dem Projekt teilzunehmen.

Das erste Treffen der Jungen-Gruppe ist im Herbst geplant. Kooperiert wird mit lokalen Trägern der Jugendarbeit, um das Projekt auch nach der Startphase nachhaltig fortzuführen und um die Jungen an bereits bestehende Angebote der Jugendarbeit anzudocken.

„Unterstützung muss aber nachhaltig sein und darf sich nicht auf einer tollen Veranstaltung ausruhen. Wir möchten alle gemeinsam etwas erreichen für die Jugendlichen und da werden wir am Ball bleiben,“ beschreibt Peter Hense von der Band Greyhounds die Aufgaben der Veranstalter für die kommenden Jahre. Die Benefizveranstaltung wird es auch im kommenden Jahr geben.

Rolf Steuwe (von links), Samuel Awasum und Peter Hense (Foto: privat)