Rechtsprechung in Düsseldorf im Dritten Reich

Werbung

Düsseldorf. Unter dem Titel „Im Namen des Volkes“ erinnert die Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstraße 29, am Dienstag, 11. Juni, an die Rechtsprechung im nationalsozialistischen Düsseldorf. Der Vortrag mit Gedenkstättenleiter Bastian Fleermann beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Im Vortrag gibt Fleermann einen historischen Überblick über die Rechtsprechung im nationalsozialistischen Düsseldorf. Einerseits wird es um die sogenannte „Ordentliche Gerichtsbarkeit“, also zum Beispiel das Oberlandesgericht oder das Amts- und Landgericht, gehen. Auch die politischen Sondergerichte, die Staatsanwaltschaften sowie der Strafvollzug werden thematisiert. Deutlich wird dabei, dass in ausnahmslos allen Kammern, die es zwischen 1933 und 1945 in der Stadt gab, Unrecht gesprochen wurde – und dies „im Namen des Volkes“.

Werbung