Ratinger besuchen Europaparlament

Werbung

Ratingen. „Ein Tag in der Hauptstadt Europas“ war das Motto der Tagesfahrt der Volkshochschule nach Brüssel. 20 Ratinger nahmen teil. Das Programm war vielfältig: Auf einem ersten Spaziergang durch den im Sonnenschein liegenden Jubelpark und das Europaviertel machten sich die Reisenden einen ersten eigenen Eindruck von der Arbeit in der Kommission und des Rates vor Ort. Gigantische Bauten in allen Stilen des Kontinents und sie umschwirrende Wortfetzen in allen Sprachen Europas sorgten für das Gefühl, nun wahrlich im Herzen der Europäischen Union angekommen zu sein.

Spannende Einsichten in die Aufgaben und aktuellen Herausforderungen des Europäischen Parlaments vermittelte auf sehr lebhafte und bürgernahe Weise der EVP-Abgeordnete Peter Liese, der als Spitzenkandidat der CDU-NRW für die Europawahl am 26. Mai 2019 ins Rennen geht. Fragen zum Brexit, zu den Umwelt- und Tierschutzbemühungen der EU sowie dem Umgang mit dem Lobbyismus in Brüssel konnten in einer angeregten Diskussion mit dem Parlamentarier, der bereits seit 1994 die Interessen Nordrhein-Westfalens in der EU vertritt, besprochen werden.

Im Anschluss an die Besichtigung des Plenarsaals mit seinen 24 Dolmetscherkabinen für alle Amtssprachen der EU wurde es offiziell. Die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen öffnete ihre Pforten und die stellvertretende Leiterin Susanne Metzler höchstpersönlich empfing die Ratinger bei Kaffee zu einer Gesprächsrunde der besonderen Art. Diskutiert wurde die starke Rolle des Landes im europäischen Regionen- und Institutionengeflecht. Zum Abschluss durfte natürlich die verdiente Pause auf der wunderschönen Grande Place im Herzen Brüssels bei belgischen Waffeln und der ein oder anderen Praline nicht fehlen.

Und so waren sich Tourenleiterin Meike Paprotta-Kübler und die Ratinger Teilnehmer nach einem erfüllten informations- und einsichtsvollen Tag einig: „Europa ist wichtig für uns alle! Und um mitbestimmen zu können, wie die EU und damit unser Alltag sich in der Zukunft entwickeln, müssen wir alle am 26. Mai zur Wahl gehen.“

Foto: Stadt Ratingen

Werbung