Premiere: Shakespeares Coriolan im Central

Werbung

Düsseldorf. Am Donnerstag, 18. April, 19:30 Uhr zeigt das Düsseldorfer Schauspielhaus auf der großen Bühne im Central, Worringer Straße 140, in einer Premiere William Shakespeares Coriolan. Um 19 Uhr laden die Freunde des Schauspielhauses ein zur Premiereneinführung mit dem Intendanten.

Coriolan – das selten gespielte Alterswerk Shakespeares – liest sich wie ein brandaktueller politischer Thriller um Krieg und Populismus, Macht und Intrige: In Rom hungert das Volk. Getreide ist genügend vorhanden, doch nur wenige können es noch bezahlen. Die Regierung muss die Kornspeicher vor Übergriffen schützen, denn man verlangt die sofortige Verteilung. Der Republik droht der Aufstand.

Da meldet sich Caius Martius, verdienter Kriegsheld zahlreicher Schlachten, zu Wort. Er verteidigt die Haltung der Regierung – jedoch nicht mit diplomatischem Geschick, sondern mit deutlicher Verachtung des Volkswillens: »Wer sich verlässt auf eure Gunst, trägt Bleiflossen beim Schwimmen. Euch vertraun? Hängt euch! Minütlich wechselt ihr doch eure Meinung!« Angestachelt durch die Schmähung ist der Plebs umso mehr entschlossen, sich ein politisches Mitspracherecht zu erkämpfen – als plötzlich die verfeindeten Volsker die Unruhen nutzen, um einen blutigen Feldzug gegen Rom zu beginnen. Caius Martius, tapferer Soldat, der er ist, zieht in den Krieg und erhält für seinen überragenden Sieg – die Volsker werden bei Corioli geschlagen – den Ehrennamen Coriolan. Seiner Ernennung zum Konsul, dem höchsten Amt im Staat, steht bald nur noch eins im Wege: Coriolan muss beim Volk darum bitten und auf dem Forum Stimmen sammeln. Doch nichts verabscheut er so sehr wie sich gemein zu machen mit der »dummen Masse«.

William Shakespeares Tragödie beleuchtet das komplexe Verhältnis zwischen einem aufstrebenden politischen Führer, der dem Volk nur zu gern die demokratischen Rechte verweigern würde, und einem Volk, dessen Interessen sich als von machthungrigen Populisten lenkbar erweisen.

Es inszeniert Tilmann Köhler, dessen Arbeiten sich durch die Klarheit ihrer Ideen und eine hohe politische Bewusstheit auszeichnen. In der Titelrolle ist der zweifach mit dem Publikumspreis Gustaf ausgezeichnete André Kaczmarczyk zu sehen.

Mit: Markus Danzeisen, Glenn Goltz, André Kaczmarczyk, Florian Lange, Jonas Friedrich Leonhardi, Thomas Kitsche, Rainer Philippi, Sebastian Tessenow — Regie: Tilmann Köhler — Bühne: Karoly Risz — Kostüm: Susanne Uhl — Musik: Jörg-Martin Wagner — Dramaturgie: Janine Ortiz

Foto: Thomas Rabsch

Werbung