Polizei: Großeinsatz gegen Rocker auch in Ratingen

Polizei: Großeinsatz gegen Rocker auch in Ratingen

Essen/Kreis Mettmann. Das Innenministerium NRW hat den Verein Hells Angels MC Concrete City und dessen Teilorganisation Clan 81 Germany heute verboten. Die Polizei vollstreckt an diesem Mittwoch, 18. Oktober, das Verbot. Seit 6 Uhr werden in Erkrath, Wülfrath, Düsseldorf, Ratingen, Wuppertal, Köln, Leverkusen, Bergheim, Neuss, Pulheim, Kevelaer, Goch, Rösrath, Heiligenhaus, Krefeld und Warendorf zahlreiche Wohnungen und Geschäfte durchsucht. An den mehr als 50 Objekten sind unter der Führung des Polizeipräsidiums Essen über 700 Polizisten eingesetzt. An einigen der Objekte setzt die Polizei wegen der Gefährlichkeit einzelner Rocker Spezialeinsatzkommandos und darüber hinaus Einsatzhundertschaften, szenekundige Ermittler und zahlreiche Diensthunde ein. Die Polizeiführerin, Leitende Kriminaldirektorin Martina Thon: „Der Innenminister und die nordrhein-westfälische Polizei gehen mit dem Vereinsverbot konsequent gegen Rockerkriminalität vor. Sie machen deutlich, dass sie das kriminelle Tun dieser Gruppierung nicht dulden und die Bevölkerung vor deren Machenschaften schützen.“




2 thoughts on “Polizei: Großeinsatz gegen Rocker auch in Ratingen

  1. A. Onken

    Kann meiner Vorrednerin nur Beipflichten.
    Bei den Libanesischen Familienclans in Essen und Gelsenkirchen passiert garnichts. Die betreiben ihre Drogengeschäfte, Diebstähle usw. völlig offen und ungestraft am Bahnhof und Waschen ihr Geld im Autohandel und Spielhallen. Jeder kennt die Leute und weiß was sie machen. Da fahren Soziallleistungsempfänger AMG Mercedes und Porsche und die Polizei schaut machtlos zu. Weil die Justiz nichts unternimmt oder unternehmen will. Im Gegenteil. Dadurch das die Rocker die noch einen Ehrenkodex haben so massiv verfolgt werden, eröffnet sich ein neues Geschäftsgebiet für die Clans. Siehe diverse „MC“ wo die Mitglieder nichtmal einen Führerschein, geschweige denn ein Motorrad haben. Da dient der MC einfach nur als Deckmantel für eine kriminelle Vereinigung. All das passiert unter den Augen der zuständigen Behörden. In Zeiten wo Leuten wie Bushido, der eng verbunden mit dem Abou Chaker Clan ist (https://de.wikipedia.org/wiki/Abou-Chaker-Clan), der Hof gemacht und gefeiert wird muss man sich fragen, ob dieser Zustand nicht sogar gewollt ist.

  2. Barbara

    Es wäre wünschenswert, dass das Innenministerium und die Polizei auch gegen andere kriminelle Machenschaften so konsequent vorginge und die Bevölkerung vor Machenschaften schützen würde…

Kommentare sind geschlossen.