Pfadfinder weihen eigenes Haus ein

Pfadfinder weihen eigenes Haus ein

Lintorf/Düsseldorf. Am Samstag, 7. Juli, lud der Stamm „Richter vom Berg“ vom Deutschen Pfadfinderbund die Eltern, andere Pfadfinder und befreundete Wandervogelgruppen zur Einweihung des neuen Pfadfinderhauses mit zugehörigem Garten in Düsseldorf ein. Damit fand auch der arbeitsreiche Bauabschnitt ein ersehntes Ende, das Grundstück von 500 Quadratmetern Dornen und Brombeeren zu befreien. 

„Wir übernahmen vor einem Jahr ein vollkommen verwildertes Grundstück, bei dem das Haus nicht einmal auf Luftbildern erkennbar war“, sagt Stammesführer Rolf Prüß.

800 Kilo Grünschnitt mussten gerodet werden. Es hatte auch einen Lerneffekt: Wenn etwas aus dem Boden kommt, was rund, grün oder schwarz ist, aber keine Dornen hat, kann das auch eine Stromleitung sein. Also besser nicht durchtrennen.  

Im Winter wurde die Decke isoliert, die Wände gestrichen und jetzt können bei Kaminfeuer abends Singerunden stattfinden. Während die Jüngeren sich um die Dekoration kümmerten, hatte  Rolf Prüß mit Schreibkram zu tun, beschaffte Möbel vom Flohmarkt und bekämpfte die nach jedem Regen wieder neu wachsenden Brombeeren. „Es brauchte am Anfang  schon eines sehr eisernen Willens, sich mit der Übermacht des Dornengestrüpps anzulegen“, so der Stammesführer. Aber es hat sich gelohnt. Die Pfadfinder haben das Haus mittlerweile liebgewonnen.

Die Gruppe trifft sich aber weiterhin freitags ab 17:30  im Gebäudes des DRK am Sonnenschein 9 in Lintorf.

Foto: Nürenberg