Offroad-Flotte bekommt Zuwachs

Werbung

Kaiserswerth. Seit zehn Jahren ist Offroad, das mobile Jugendzentrum der Kaiserswether Diakonie, in Düsseldorf unterwegs. Das Ziel, Kinder und Jugendliche zu erreichen, die keinen Zugang zu Freizeitangeboten haben. An verschiedenen Standorten bietet es pädagogisch begleitete Aktionen für Acht- bis 17-Jährige an. Nachdem 2017 der ehemalige Linienbus durch ein neues Fahrzeug ersetzt wurde, bekommt die Offroad-Flotte jetzt neuen Zuwachs: Ein zweiter, kleinerer Anhänger ist nun ebenfalls für die mobile Jugendarbeit im Einsatz.

Das Besondere: Offroad fährt die Orte direkt an, an denen sich Kinder und Jugendliche aufhalten und ihre Freizeit verbringen. „Mit unserem großen Fahrzeug konnten wir bisher Standorte mit engen Zufahrten oder limitiertem Platzangebot nicht anfahren. Mit dem kleinen Anhänger von knapp vier Metern Länge ist das jetzt problemlos möglich“, sagt Christian Bergmann, Erzieher und Leiter von Offroad.

Zur Ausstattung gehören neben verschiedenen Spielen wie Basketball oder Hockey auch Angebote zum kreativen Gestalten. Mit seinem bunten Graffiti-Anstrich zieht er alle Blicke auf sich: Betrachter entdecken unter anderem die Düsseldorfer Skyline sowie das Hotel MutterHaus Düsseldorf der Kaiserswerther Diakonie, dem ehemaligen Sitz der weltweit ersten Diakonissen.

Die mobile Jugendeinrichtung ist montags bis freitags in verschiedenen Düsseldorfer Stadtteilen unterwegs. Die Standorte stehen unter www.kaiserswerther-diakonie.de/offroad.

Foto: Tanja Pickartz

Werbung