Neue Quecke vorgestellt

Neue Quecke vorgestellt

Lintorf. Man sah ihr die Erleichterung an, als Barbara Lüdecke am Dienstag Abend die Gäste des Lintorfer Heimatvereins zur Vorstellung der neuen Quecke im Ratinger Stadtmuseum begrüßte. Die 87. Ausgabe der Heimatblätter ist erstmals unter ihrer Schriftführung entstanden. Gemeinsam mit dem neu gebildeten Redaktionsteam hatte sie sich einige Änderungen vorgenommen. So sind sehr lange Artikel mit mehr als zehn Seiten in Kurzform in der Quecke zu finden und können in der Vollversion dann auf der Internetseite des Heimatvereins gelesen werden oder werden in Forstetzungen gedruckt. Auch das Layout der Zeitschrift wurde etwas modernisiert und die Leser schon vorab zur Farbgebung der Titelseite in den sozialen Netzwerken befragt.

Auf knapp 250 Seiten bietet die Quecke für jeden etwas. Einen kleinen Einblick erhielten die Gäste durch Dönekes (Witzchen), die von Ewald Dietz auf Lintorfer Platt erzählt wurden. Mit Spannung lauschten alle auch Erik Kleine Vennekate. Eine routinemäßige Anfrage der Lebensdaten von Emil Drillich, die aus Polen ans Stadtarchiv Ratingen gestellt wurde, machte ihn zum neuen Queckeautor. In den Akten fand Kleine Vennekate heraus, dass der 1908 in Lötzen, Ostpreußen, geborene Drillich am 15. Februar 1983 in seiner Wohnung auf der Schwarzbachstraße tot aufgefunden wurde und die Staatsanwaltschaft eine Mordermittlung aufgenommen hatte. Diese doch recht ungwöhnliche Todesart ließ ihn das Leben des Emil Drillich genauer erforschen und seine Geschichte als Artikel für die Quecke verfassen.

Lüdecke dankte allen Helfern für die tatkräftige Unterstützung und erhielt selbst einen Blumenstrauß als Dankeschön für die Vollendung der neuen Ausgabe. „Nach der Quecke ist vor der Quecke“, meinten die Mitglieder des Redaktionsteams augenzwinkernd, bevor sie dann mit allen mit einem Glas Sekt oder Orangensaft auf die neue Ausgabe anstießen.

Am kommenden Wochenende kann die neue Quecke am Stand des Heimatvereins auf dem Lintorfer Weihnachtsmarkt für fünf Euro erworben werden.




One thought on “Neue Quecke vorgestellt

  1. Michael Baaske

    Das neue Layout der Quecke gefällt mir sehr gut. Ich vermisse ein wenig die Gedichte von Heine, Kästner usw. Eine besonders schöne Idee ist das Suchgewinnspiel rund um das Wimmelbild vom Ratinger Marktplatz, so dass sicherlich auch eine jüngere Leserschaft auf die Quecke aufmerksam wird.

Kommentare sind geschlossen.