Mitbestimmen bei der Volksbank

Werbung

Duisburg/Lintorf. Die Mitgliederräte entscheiden seit dem Jahr 2014 über die Vergabe von Spenden der Bank in den Regionen Duisburg-Nord und Süd/West sowie Oberhausen und Mülheim an der Ruhr mit Lintorf. Darüber hinaus sind sie Ideengeber und das Bindeglied zwischen Mitgliedern, Kunden und dem Vorstand, denn als Genossenschaftsbank ist die Volksbank Rhein-Ruhr entsprechend der eigenen Satzung der Förderung ihrer Mitglieder und den Menschen in der Region verpflichtet.

Nach vier Jahren endet die Amtszeit der Mitgliederräte nun und Neuwahlen stehen an. Mitglieder der Bank können sich bis zum 18. September bei ihrem Berater melden und zur Wahl aufstellen lassen. Mitgliederräte sind ehrenamtlich tätig und treffen sich in der Regel zwei Mal im Jahr zu einer gemeinsamen Sitzung. Die vier Gremien bestehen aus maximal 13 Personen, die als Multiplikatoren für ihre jeweiligen Heimatstädte bekannt sind. Eggert Kessler, Geschäftsführer der Malerwerkstatt und Mitgliederrat für Mülheim an der Ruhr und Lintorf, ist überzeugt: „Wir können hier wirklich etwas bewirken. Gemeinsam beraten wir über Spendenanfragen, erfahren gleichzeitig einiges über wichtige Neuerungen in unserer Bank und haben ein Mitbestimmungsrecht.“ Kessler wird sich zur Wiederwahl aufstellen lassen.

Mitgliedschaft bedeutet mehr als nur Kunde zu sein. „Unsere Mitglieder sind nicht nur Kunden, sondern auch unsere Eigentümer und profitieren so von zahlreichen Vorteilen und bestimmen mit. Denn es ist ihre Volksbank Rhein-Ruhr“, so Thomas Diederichs, Sprecher des Vorstandes der Volksbank Rhein-Ruhr. „Wir profitieren vom Wissen und Mitwirken unserer Mitglieder und lassen deshalb unsere Mitgliederräte die Bank ein Stück weit mitgestalten. Das hat sich vor allem bei den Spenden und unserem Ehrenamtspreis, dem Wertepreis bewährt.“

Im Engagement der Genossenschaftsbank spielen neben der Kunst- und Kulturförderung die Förderung von Vereinen und sozialen Projekten seit Jahren eine wichtige Rolle. Mitbestimmung geht noch weiter, denn wer nicht zu einem Mitgliederrat gehört, kann trotzdem über die besten Anträge in den einzelnen Regionen abstimmen. Im Online-Spendenportal „Förderprogramm Rhein-Ruhr“ befinden sich alle Anträge. Unter „Stimme abgeben“ kann für das Favoritenprojekt abgestimmt werden. Diederichs hierzu: “Über diesen Weg binden wir die Menschen aus der Region aktiv ein und nutzen den Vorteil unserer Genossenschaft.“

92.000 Euro werden im Förderprogramm jährlich gespendet. Das Geld stammt aus den Zweckerträgen des Gewinnsparens. Alle Inhaber eines Gewinnsparloses unterstützen diese Maßnahme mit 25 Cent pro Los. Die gesamten Zweckerträge fließen jedes Jahr an gemeinnützige Einrichtungen der Region. Alle Anträge, die bis Ende September eingereicht werden, haben die Chance eine Unterstützung zu erhalten.

www.foerderprogramm-rhein-ruhr.de

Werbung