Menschen mit und ohne Handicap rocken Altstadt

Werbung

Düsseldorf. „Mission Inklusion“ ist das Motto des diesjährigen Aktionstags der Aktion Menschen. Auch Tanzen Inklusiv in Nordrhein-Westfalen hat sich am vergangen Samstag in Düsseldorf an diesem Aktionstag beteiligt – natürlich tänzerisch!

„Was passiert denn jetzt“, so die Frage eines Passanten, der gegen Mittag ahnungslos über den Schadowplatz schlenderte. Plötzlich war fetzige Musik von Nick Waterhouse zu hören. Aus allen Richtungen strömten fast 70 Menschen mit und ohne Handicap zusammen und tanzten einen inklusiven Flashmob.

Dabei waren Rollstuhltänzer, Tänzer mit geistiger Behinderung, Tänzer mit Sinnesbehinderung, Senioren und Menschen ohne Behinderung, welche aus ganz Nordrhein-Westfalen angereist waren. Und der Erfolg war sofort sichtbar: Passanten bleiben stehen, filmen, fotografieren und applaudieren am Ende des Flashmobs anhaltend.

„Inklusion ist die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung“, so Udo Dumbeck, Vorsitzender von Tanzen Inklusiv NRW.

Und natürlich beließen es die Tänzer nicht bei diesem einen Tanz. Weiter ging es zum Rheinufer. Auf dem Burgplatz wurde erneut getanzt – und hier tanzten die Zuschauer sogar mit.

„Das ist ja ne coole Sache“, so einige Mittänzer, welche eigentlich wegen eines Junggesellenabschieds an den Rhein gekommen waren. „Und das macht ja richtig Spaß!“

„Inklusion (er)leben!“ war auf dem Banner von Tanzen Inklusiv zu lesen. So erlebten nicht nur die Tänzer, sondern auch viele Zuschauer, ganz zwanglos, was Inklusion ist und wie einfach Inklusion gelebt werden kann.

Die Organisatoren von Tanzen Inklusiv NRW waren sich am Ende der vier gezeigten Flashmobs einig, dass es auch 2020 wieder eine inklusive Flashmobserie geben wird.

Foto: Eveline Dumbeck / Tanzen Inklusiv)

Werbung