Matinee zum Brecht-Klassiker

Matinee zum Brecht-Klassiker

Essen. Mit einem modernen Klassiker beschließt das Schauspiel Essen am Samstag, 24. Juni, im Grillo-Theater seinen Premierenreigen der nun auslaufenden Spielzeit: Bertolt Brechts „Leben des Galilei“ mit Musik von Hanns Eisler erzählt die Geschichte des italienischen Mathematikers und Astronomen Galileo Galilei (1564-1642), der das neue kopernikanische Weltsystem beweisen will und damit gleich ein ganzes Weltbild über den Haufen wirft. Für das Schauspiel Essen inszeniert Konstanze Lauterbach diesen spannenden Stoff; im Grillo-Theater hat die renommierte Regisseurin bereits „Graf Öderland“ und „Medea“ in Szene gesetzt.

In einer Matinee am Sonntag, 18. Juni, ab 11:15 Uhr im Café Central International stellen Regisseurin Konstanze Lauterbach und Dramaturgin Jana Zipse die derzeit entstehende Inszenierung vor, die zu einem spannenden Diskurs über Wahrheitssuche und Zweifel, Meinungsfreiheit und totalitäre Strukturen, Opportunismus, Forschung und vor allem (Fortschritts-)Glauben anregen wird. Der Eintritt bei der Matinee ist frei.

Vom „Galilei“-Ensemble werden bei der Matinee auch die Schauspieler Stefan Diekmann, Alexey Ekimov, Axel Holst (Galileo Galilei), Philipp Noack und Jens Winterstein dabei sein, um Passagen aus dem Text vorzutragen und von den Proben zu berichten.

Diese Inszenierung am Schauspiel Essen wird gefördert durch eine private Spende der Eheleute Sunhild und Christian Sutter.

Karten für die Premiere vom „Leben des Galilei“ am 24. Juni, 19:30 Uhr, sowie die weiteren Vorstellungen am 30. Juni, 6. und 9. Juli sind im TUP-Ticketcenter erhältlic, Telefon 0201/81 22-200 oder www.schauspiel-essen.de.

Foto: Grillo-Theater




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.