L422: Ab Sommer wird gearbeitet

Werbung

Homberg. Der Landesbetrieb Straßen.NRW erneuert in diesem Jahr die Ampelanlagen an der L422 (Brachter Straße/Meiersberger Straße) unddie Fahrbahndecke zwischen den Einmündungen Dorfstraße und Schöllersfeld. Bei einem Ortstermin in Homberg-Mitte, zu dem Bürgermeister Klaus Pesch eingeladen hatte, erläuterten die Staatssekretäre Hendrik Schulte (Verkehrsministerium) und Jan Heinisch (Heimatministerium) sowie Christoph Jansen, Straßen.NRW, die Maßnahme.

Hauptziel der Gesamtmaßnahme ist es, durch moderne Steuerungstechnik in den neuen LSA-Anlagen den Verkehrsfluss auf der L422 zu optimieren und somit das Risiko von Verkehrseinschränkungen in Homberg zu minimieren. Bürgermeister Klaus Pesch dankte Staatssekretär Schulte, dass er den Weg nach Homberg gefunden hatte, um sich persönlich ein Bild von der Lage zu machen. „Ich würde mich sehr freuen, wenn diese Baumaßnahme auch weiterhin die besondere Beachtung des Ministeriums fände“, sagte Pesch. „Denn es handelt sich um eine komplizierte Baustelle, zugleich aber auch um eine innovative Lösung für die Verkehrsprobleme in Homberg.“

Staatssekretär Heinisch, der die Situation als langjähriger Heiligenhauser Bürgermeister seit vielen Jahren kennt, hatte aus Düsseldorf eine gute Nachricht mitgebracht: „Die innovative Kameratechnik, die eine besonders präzise Verkehrssteuerung ermöglicht, wird mit Mitteln aus einem Programm zur Digitalisierung von Lichtsignalanlagen finanziert, das wir im Koalitionsvertrag vereinbart haben.“ Bund (ein Viertel) und Land (drei Viertel) investieren rund eine Million Euro in die Homberger Baumaßnahme.

Geplant ist folgender Ablauf: Zunächst werden die Knotenpunkte einschließlich neuer Ampelanlagen umgebaut. Sobald zwei Knotenpunkte fertig sind, wird an einem Wochenende der Streckenabschnitt dazwischen saniert. Dafür muss der Abschnitt für den Verkehr gesperrt werden. Der Landesbetrieb Straßen.NRW setzt vier Monate für die Arbeiten an, an vier Wochenenden wird die L422 gesperrt werden müssen. Während der Arbeiten an den Knotenpunkten unter der Woche kann der Verkehr mehr oder weniger normal fließen. Mit Behinderungen muss dennoch gerechnet werden.

Der Baubeginn ist, vorbehaltlich einer erfolgreichen Ausschreibung, zu Beginn der Sommerferien geplant, und zwar mit dem schwierigsten Abschnitt zwischen Dorfstraße und Steinhauser Straße. Zunächst werden die beiden Kreuzungen (Dorfstraße sowie Steinhauser Straße) umgebaut, anschließend wird an einem Wochenende von Freitagabend bis Montagfrüh die Fahrbahndecke erneuert. Unter Verkehr würde das deutlich länger dauern.

Es folgen der Umbau des Knotenpunktes Am Rosenbaum sowie (gleichzeitig) Metzkausener Straße und Schöllersfeld. An je einem Wochenende wird sodann die Asphaltdecke in folgenden Abschnitten erneuert: Steinhauser Straße bis Am Rosenbaum, Am Rosenbaum bis Metzkausener Straße und Metzkausener Straße bis Schöllersfeld. Während der Arbeiten an den Knotenpunkten sind kaum Umleitungsregelungen erforderlich. An den Vollsperrungswochenenden werden großräumige Umleitungen eingerichtet. In der Regel soll der Bereich bis in die Mitte der jeweils betroffenen beiden Knotenpunkte gesperrt werden, das heißt, man kann aus den betroffenen Straßen in eine Richtung auf die L422 gelangen. Unklar ist das noch beim Knotenpunkt Dorfstraße. Dort muss die Verkehrsregelung noch endgültig abgestimmt werden. Die Bürger werden im Vorfeld der Maßnahme natürlich noch umfassend über die einzelnen Regelungen informiert.

Foto: Stadt Ratingen

Werbung