Kulturamt sucht Freiwillige

Kulturamt sucht Freiwillige

Ratingen. Im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) Kultur erhalten Jugendliche zwischen 16 und 26 Jahren Einblick in den Arbeitsalltag und die Vielschichtigkeit einer kulturellen Einrichtung. Die Freiwilligen arbeiten meist zwölf Monate in ihrer Einsatzstelle. Allerdings kann das Jahr auf 18 Monate verlängert werden. Wer sich für einen Platz im neuen FSJ-Kultur interessiert, das am 1. September beginnt, kann sich noch bis zum 31. März bewerben.

Das Amt für Kultur und Tourismus bietet seit dem Herbst 2009 insgesamt drei Stellen für FSJ Kultur an. Neben dem Medienzentrum und dem Museum bietet sich auch im Kulturbüro die Gelegenheit, in den Kulturbetrieb tiefer einzutauchen. Doch was kann man konkret unter dem „FSJ“ verstehen?

Shalina Jayacodi ist derzeit sowohl im Medienzentrum als auch im Stadtarchiv tätig und macht bei den zahlreichen Aufgaben viele verschiedene und spannende Erfahrungen. Im Medienzentrum arbeitet sie im Bereich Jugend und unterstützt dort die Kollegen. „Neben den alltäglichen Tätigkeiten, wie dem Einstellen der Bücher, haben wir oft Kindergarten- und Schulgruppen zu Besuch. Den Kindern lesen wir dann vor, zeigen ihnen ein Bilderbuchkino und führen sie durch die Jugendabteilung des Medienzentrums. Das macht jedes Mal aufs Neue Spaß“, berichtet Shalina. Im Archiv übernimmt sie Aufgaben wie die Zeitungsdokumentation, das Erfassen von Fotos, Filmen und Dokumenten in das Programm und das Bearbeiten von Nutzeranfragen.

Im Museum absolviert Annika Düwel ihr Freiwilliges Soziales Jahr. Dort lernt sie die Arbeit kennen, die hinter dem Betrieb eines Museums steckt. „Zu meinem Arbeitsalltag gehören sowohl verwaltungstechnische Aufgaben, das Aktualisieren der Veranstaltungshinweise, das Schreiben von Briefen und  die Recherche, aber auch kreative Aufgaben, wie das Gestalten von Einladungen oder das Anfertigen von Material für das museumspädagogische Angebot.“ Sie findet es spannend, das Museumsteam bei dessen vielfältigen Aufgaben zu unterstützen und eigenverantwortlich zu arbeiten.

Als dritte im Bunde ist seit September 2017 Liv Beyering dabei, die ihr FSJ im Kulturbüro angetreten hat. Sie zieht Zwischenbilanz: „Hinter einer Veranstaltung steckt viel Organisation und Planung. Vor allem diese Aufgaben werden einem hier näher gebracht und man lernt, was es heißt, Verantwortung zu übernehmen.“ Neben den Bürotätigkeiten arbeitet die Freiwillige manchmal auch in der städtischen Touristinformation.

In der Einsatzstelle hat jeder Freiwillige einen Mentor, der ihn durch sein Jahr begleitet und unterstützt. Dazu bietet die Landesarbeitsgemeinschaft Arbeit Bildung Kultur NRW als Trägerorganisation Seminare und Bildungstage für die Freiwilligen. Hier treffen sie auf Gleichgesinnte, mit denen sie sich austauschen können und Unterstützung bei der Zukunftsplanung erhalten. Vier Mal im Jahr fahren die Freiwilligen für eine Woche auf eine Seminarfahrt, um sich mit anderen Freiwilligen auszutauschen und zusammen neue Ideen zu entwickeln.

Zu jedem freiwilligem Sozialen Jahr gehört auch ein Projekt, das der Freiwillige selbstständig plant und durchführt. Für jeden Freiwilligen ist das der Höhepunkt seiner Arbeit, denn hier kann er seine eigenen Ideen verwirklichen und übernimmt viel Verantwortung.

Wer mehr über das FSJ Kultur erfahren möchte, kann sich im Internet unter www.fsjkultur-nrw.de informieren oder Erika Wickel vom Kulturamt fragen, Telefon 02102/550-4103. Seit 2010 ist es möglich, sich über www.bewerbung.fsjkultur.de um die Stellen zu bewerben. Dies gilt nicht nur für die Ratinger Angebote, sondern für alle derzeit rund 1100 Plätze, die bundesweit im Freiwilligen Sozialen Jahr in der Kultur zur Verfügung stehen. Die Bewerbungsfrist endet am 31. März.

 

Shalina Jayacodi (von links), Annika Düwel und Liv Beyering absolvieren derzeit ihr Freiwilliges Soziales Jahr Kultur. (Foto: Stadt Ratingen)