Konzertreihe im Ratinger Tragödchen

Werbung

Ratingen. Das Tragödchen startet den Herbst mit einer ambitionierten Konzertreihe. Am Mittwoch, 21. September, 20 Uhr gastieren im Tragödchen Christine Corvisier (Saxophon), Caris Hermes (Bass), Mirek Pyschny (Drums) und Axel Fischbacher, der der Initiator dieser Formation außergewöhnlicher Musiker ist. Die Konzerte finden im Buch-Café Peter und Paula, Grütstraße 3-7, statt.

Die in Köln lebende Französin Christine Corvisier (Saxophon) studierte in Frankreich und den Niederlanden Jazz und machte sich schnell mit ihren energiegeladenen Kompositionen und ihrem virtuosen, aber trotzdem gefühlvollen Spiel einen Namen weit über ihre Wahlheimat hinaus. Kontrabass spielt die mehrfache „Jugend jazzt“ Preisträgerin Caris Hermes, aktuell noch Studentin an der „Folkwang Universität der Künste“ in Essen. Ralf Gessler (Drums) gewann 2009 mit dem Frederik Köster Quartett den renommierten Neuen Deutschen Jazzpreis, arbeitet für Theater und Rundfunk und tourte mit diversen Formationen durch Mittelamerika, Marokko, Indien, Ungarn und Polen.

Nur einen Tag später, Donnerstag, 22. September, folgen Donja Djember (Cello), Insa Schirmer (Cello) und Kai Angermann (Vibraphon) mit einer mindestens genauso ungewöhnlichen Mischung aus Weltmusik, Folk und Jazz. Zwei intensiv eindringliche, fast menschliche Cellostimmen treffen auf die feinen Klänge des Vibraphons und der Percussion. Die Cellistinnen Donja Djember und Insa Schirmer spielen sich in erstaunlich gleichem Atem Spielenergie zu, das atmosphärische Vibraphon von Kai Angermann erinnert an Kinderlieder aus vergessenen Tagen. Neben den wunderbar farbigen und großartig gesetzten Motiven, gelingt es dem Trio den freien Improvisationen Seele, Schönheit, Ruhe und Intensität zu verleihen. Repetitiv, spätromantisch, mit feinem Groove und zartem orientalischen Einschlag.

Diese Abende sollen  eine Konzertreihe begründen,  wie es sie in Ratingen noch nicht gegeben hat. Auch für professionelle Jazz-Musiker ist es nicht einfach, Auftrittsmöglichkeiten zu finden. Das Tragödchen bietet ihnen ein Forum, das Ratinger Publikum für Live-Jazz zu begeistern.

Foto: privat

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.