Kochen: Selleriesuppe

Kochen: Selleriesuppe

Lintorf. Was tun, wenn man für ein Rezept Staudensellerie gekauft hat und nun noch mehrere Stangen übrig sind. Die langen, fleischigen Blattstiele eignen sich für Salate und Gemüseplatten und geben Fleischgerichten ein fein würziges Aroma. In der Redaktion sind sie aber pur nicht so sehr beliebt, so dass eine andere Verwendung gefunden werden musste.

Etwas Ingwer und zwei nicht mehr ganz frische Möhren drängten sich auf, um mit den Selleriestangen und ein paar Kartoffeln zu einem cremigen Süppchen verarbeitet zu werden. An ungemütlichen Herbsttagen genau das Richtige. Für zwei große Teller voll Suppe werden folgende Zutaten benötigt:

1 Zwiebel, 4-5 Selleriestangen, 3-4 mittelgroße Kartoffeln, 2 Möhren, etwas frischer Ingwer gerieben, 0,5l Rinderbrühe (alt. Gemüsebrühe), 100ml Sahne, 1 El Honig, Pfeffer, Salz

Die Selleriestangen waschen und harte Stiele schälen (Fasern abziehen wie bei Rhabarberstangen). Kartoffeln und Möhren ebenfalls schälen und klein schneiden. Die Zwiebel häuten, klein schneiden und in etwas Öl leicht anbraten. Sellerie, Kartoffeln, Möhren und den geriebenen Ingwer dazu geben. Gemüse kurz dünsten, dann die Brühe angießen und aufkochen lassen. Alles bei mittlerer Hitze gut 20 Minuten garen (im Dampfdrucktopf reichen 8-10 Minuten). Die Suppe anschließend fein pürieren, Sahne zugießen, den Honig einrühren und mit Peffer und Salz abschmecken. Dazu passt ein Mohnbrötchen oder eine Laugenstange.