Klimabeirat diskutiert aktuelle Klimaschutzthemen

Werbung

Ratingen. Der Klimabeirat der Stadt lädt in diesem Jahr noch einmal zu Vorträgen mit anschließender Diskussion über aktuelle Themen in Ratingen ein: Die nächste öffentliche Sitzung findet am Dienstag, 12. November, um 19 Uhr im kleinen Saal der Stadthalle, Schützenstraße 1, statt.

In Kooperation mit der BUND Kreisgruppe referiert Regina Späth über den Zustand der Wälder und wie sich der Wald und somit die Forstwirtschaft in Zukunft weiter im Zeichen des Klimawandels  verändern wird.

Das ehrenamtliche Netzwerk Ratingen.nachhaltig blickt auf die Ende 2018 begonnene Arbeit zurück und stellt die Planungen für 2020 vor. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf den ersten „Nachhaltigkeitstagen Ratingen“, die für Anfang Juni geplant sind. Ziel ist es, europaweit gemeinsam mit vielen anderen Kommunen die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN in Ratingen mit Aktionen bekannt zu machen.

Mit dem Modellprojekt „energetisches Quartierskonzept Lintorf“ setzt die Stadt Ratingen einen weiteren Baustein des Klimaschutzkonzeptes um. Das Konzept soll aufzeigen, welche Einsparpotenziale im Wohnviertel bestehen, um die CO2-Emissionen zu senken. In Zusammenarbeit mit den Stadtwerken werden in dem etwa 40 Hekta großen Modellviertel rund um das Schulzentrum die Potenziale zur Senkung des Energieverbrauchs sowie die Nutzung erneuerbarer Energien aufgezeigt. Grundlage für die  Ausgangsanalyse ist die energetische Untersuchung des gesamten Gebäudebestands im Viertel, also städtische Einrichtungen, das Gewerbe und die Eigenheimbesitzer.

Werbung