RaKiKa: Bitte mal die Jury bedauern

RaKiKa: Bitte mal die Jury bedauern

Lintorf. Um 13:45 Uhr traf sich die Jury vor der Altentagesstätte der evangelischen Kirchengemeinde. Siegfried Wagner und Hildegard Pollheim vom Ratinger Kinderkarnevalsausschuss (RaKiKA) gaben letzte Instruktionen für die Bewertung der teilnehmenden Gruppen. Spätestens um 14:15 Uhr sollten die Wertungszettel wieder bei ihnen abgeben werden. Den ersten Platz belegten die Homberger Tigerentchen. Die private Initiative war erstmals in Lintorf dabei. Auf den zweiten Platz kam der Reitstall Kockerscheidt. Die Johann-Peter-Melchior-Schule belegte den dritten Platz.

„Seit einigen Jahren trifft sich die Jury erst kurz vor Beginn des Zuges“, sagte Hildegard Pollheim im Gespräch mit der Redaktion. Die meisten Gruppen kommen auch erst, kurz bevor der Zug loszieht. Die Jury muss sich jetzt aber etwas beeilen, um alle Gruppen in Augenschein nehmen zu können.

 Jurymitglied Andreas Preuß von der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Lintorf stellt allerdings fest: „Einfacher wird es aber nicht zu entscheiden, wer die besten Gruppen sind.“

Nachdem alle Jurymitglieder ihre Wertung abgegeben hatten, begannen Wagner und Pollheim im Sitzungssaal des alten Lintorfer Rathauses mit der Auswertung. Noch während der Zug durch Lintorf zog, gab sie das Ergebnis bekannt.

In der Jury sind unter anderen Manfed Buer von den Lintorfer Heimatfreunden, Udo Franke von der Marinekameradschaft „Admiral Graf Spee“, Gero Keusen von der St. Sebastiani Schützenbruderschaft Ratingen, Michael Lumer von den Ratinger Heimatfreunden und Andreas Preuß von der Lintorfer Bruderschaft.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.