KAP: Fußgänger an Ampel gefährdet?

KAP: Fußgänger an Ampel gefährdet?

Lintorf. Die Fußgängerampel am Konrad-Adenauer-Platz (Platz) kurz vor der Kreuzung mit der Duisburger Straße soll helfen, dass Fußgänger die vielbefahrene Straße gefahrlos überqueren können. Der Lintorfer Hardy Gerber zweifelt, dass die Ampel diese Funktion erfüllt. Vor rund anderthalb Jahren hat er erlebt, wie der Fahrer eines Kurierdienstes in auffälliger gelber Kleidung von einem Auto erfasst wurde. Jetzt musste er erleben, dass er und seine kleine Tochter nur knapp einem ähnlichen Unfall entgingen.

„Ich erklärte meiner Tochter noch , dass es für Autofahrer schwierig ist zu reagieren, wenn man nicht weiß, dass sich hinter der leichten Kurve eine Bedarfsampel befindet“, erzählt Gerber der Redaktion des Lintorfer.eu. „Wir hörten ein Auto und obwohl wir als Fußgänger grün hatten, sagte ich zu meiner Tochter, dass wir vorsichtshalber schauen sollten, ob es anhält.“ Der Fahrer hat nicht gehalten. Er fuhr bei rot über den Fußgängerüberweg.

Der besorgte Vater hat auch an die Stadt geschrieben. Morgens würden viele Schulkinder den Überweg nutzen und sich selbstverständlich sicher fühlen. „Muss erst wieder etwas passieren, damit die Stadt reagiert“, fragt Gerber.

Wegen der leichten Kurve und der Bäume und Büsche am Konrad-Adenauer-Platz sei die Ampel aus Fahrtrichtung Bahnübergang Speestraße nicht gut zu erkennen. „Kann man nicht ein Hinweisschild für eine Ampel anbringen oder die Begrünung wenigstens so anpassen, dass auch ortsfremde Autofahrer die Ampel rechtzeitig erkennen können“, fragt Hardy Gerber die Stadt.

Archivfoto