Jugendkulturjahr: Die nächsten Termine

Werbung

Ratingen. Nach den ersten Veranstaltungen im Januar wird das Jugendkulturjahr mit weiteren Angeboten für Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren fortgesetzt. So stehen mehrere Upcycling-Workshops, ein 24-Stunden-Film, eine Theateraufführung und der „Youth Day“ in den nächsten Wochen auf dem Programm.

Bereits am Montag, 17. Februar, wird in der Aula des Kopernikus-Gymnasiums um 10 Uhr das Theaterstück „druck.“ für die achten und neunten Klassen aufgeführt. Das Sonni Maier Theater aus Witten setzt das spannende Stück über Medienkompetenz, BigData und Selbstoptimierungswahn gekonnt in Szene. Im Anschluss folgt seitens des Ensembles eine pädagogische Nachbereitung des Themas für die Schüler.

Am Samstag, 29. Februar, und Sonntag, 1. März, werden vier Upcycling-Workshops angeboten. Die Teilnehmenden können aus alten Hemden, Jeans und weiteren Materialien neue Sachen designen und nähen. Die beiden Upcycling- und Modeexpertinnen Annekathrin Metzler und Birgit Wilde leiten die Kurse. Sie finden an den beiden Tagen jeweils von 11 bis 14 Uhr und von 14.30 bis 17.30 Uhr im Museumscafé des LVR-Industriemuseums Cromford, Cromforder Allee 24, statt.

Man kann sich für einen oder für mehrere Workshops anmelden. In einem schafft man es, einen Turnbeutel oder eine kleine Tasche zu nähen. Wenn man länger dabei ist, klappt es auch mit einem Rock oder einem Oberteil. Zwischen den Kursen gibt es einen kleinen Mittagssnack. Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen nimmt Lena Steinhäuser bis zum 21. Februar entgegen, Telefon 02102/550-1065 oder lena.steinhaeuser@ratingen.de.

Ein neues Filmprojekt für Mädchen und Jungen ab 13 Jahren startet am Samstag, 14. März, um 9 Uhr im Jugendzentrum Lux, Turmstraße 5. Dabei können die Teilnehmenden innerhalb von nur 24 Stunden einen eigenen Film fertig stellen. Unter Zeitdruck erstellen die jugendlichen Teilnehmer ein Drehbuch, finden die Drehorte und setzen die Szenen schauspielerisch um. Das Besondere ist: Es muss ein vorgegebener Satz in das Drehbuch eingearbeitet werden. Ansonsten ist es den jungen Filmemachern frei gestellt, welches Genre sie wählen: Drama, Komödie, Werbespot – alles ist möglich.

Die Teilnehmer entscheiden selbst, ob sie das Equipment des Jugendzentrums nutzen oder mit ihrem eigenen Smartphone drehen. Erfahrene Fachleute stehen ihnen dabei hilfreich zur Seite. Im Schnittraum nehmen Cutter des Ratinale-Filmteams das Filmmaterial in Empfang und schneiden die Szenen zusammen. Am Sonntag findet um 7 Uhr das gemeinsame Frühstück statt. Gut gestärkt werden dann um 8 Uhr die Filme allen Teilnehmern präsentiert. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine vorherige Anmeldung ist notwendig bei Veronika Hutmacher, veronika.hutmacher@ratingen.de.

Am 1. März findet außerdem im Stadttheater der „Youth Day“, der Tag der Jugendkultur, statt. Von 11 bis 18 Uhr präsentieren jugendliche Solisten, Gruppen, Musikbands und Schul-AGs ihr Können auf der Bühne. In den beiden, ans Foyer angrenzenden Räumen werden Ratinale-Filme gezeigt und die Besucher können Mangas zeichnen sowie in der offenen Museumswerkstatt kreativ werden. Jugend- und Kultureinrichtungen sind im Foyer mit Infoständen vertreten und geben einen Einblick in ihre weiteren Projekte des Jugendkulturjahres. Der Eintritt ist frei. Das genaue Programm wird in Kürze bekannt gegeben.

Alle Infos zu den Projekten im Zeitraum Januar bis Juli werden bereits auf der Webseite www.jkj2020.de präsentiert. Eine gedruckte Programmbroschüre im Hosentaschenformat liegt in vielen Jugend- und Kultureinrichtungen sowie Geschäften kostenfrei aus.

Foto: Theater Sonni Maier

Werbung