Jubiläumslauf mit Teilnehmerrekord

Jubiläumslauf mit Teilnehmerrekord

Ratingen. Mit 1676 gemeldeten Läufern kann der ASC Ratingen West beim 40. Jubiläumslauf einen neuen Teilnahmerekord beim Ratinger Neujahrslauf vermerken. Damit wurde die alte Bestmarke von 1602 im Jahr 2008 deutlich übertroffen werden. „Wir sind sehr stolz, dass unser Konzept weiter derartigen Zuspruch erfährt und wir ausgerechnet im Jubiläumsjahr eine neue Höchstteilnehmerzahl erreichen konnten. Toll auch, dass wieder fast die Hälfte der Teilnahmen auf Kinder und Jugendliche entfielen“, so ASC-Präsident Ludger Abs.

Bei trockenem, aber kühlem Wetter fand eine optimale Veranstaltung in der Ratinger Innenstadt statt. Der langjährige Moderator Burkhard Swara fand die richtigen Worte, um am Markt die nötige Stimmung für die Sportler zu erzeugen.

Sieger beim Lauf über 5000 Meter wurden Yohann Le Noach (Freie Schwimmer Düsseldorf/16:40 Minuten) und Annika Börner (Schalke 04/18:48). Beim Hauptlauf über 10.000 Meter hatten Jan Simon Haman (Hamburg Running/31:12) und Inga Hundeborn (35:56) die Nasen vorn. Den Pokal für die Ratinger Stadtmeisterschaften nahmen Alexander Gossmann (SFD ´75 Düsseldorf/33:29) und Dorothee Vogt (42:48) entgegen.

Eine Überraschung gab es beim Wettbewerb des Flughafens Düsseldorf um die „Teilnahmestärkste Schule“, den mit 104 Schülern in diesem Jahr die Gebrüder-Grimm-Schule gewann, nachdem in den vergangenen drei Jahren die Liebrauenschule vorn lag. Für eine weitere Überraschung sorgte die Wilhelm-Busch-Schule, die bei ihrer ersten Teilnahme auf Anhieb 80 Schüler stellte.

Einen spannenden Kampf um den Stadtwerke-Ratingen-Pokal für die „Laufstarke Kita“ lieferten sich gleich vier Kindergärten: Kita Am Söttgen (19 Kinder), Kita Volkardeyer Straße (15) und Kita Maxi FZ Heilig Geist (13).

Mit Wehmut verabschiedete sich Paul Jakob nach über 30 Jahren aus der Organisation des Neujahrslaufs. Für seinen Einsatz bedankte sich der stellvertretende Bürgermeister Wolfgang Dietrich und überreichte ihm dafür ein Geschenk der Stadt Ratingen.

Foto: privat