Jonges: Zwei Zähne fürs Museum

Werbung

Ratingen. Ein solches Mitbringsel bekommt Professor Gerd-Christian Weniger auch nicht alle Tage: Beim Besuch einer Gruppe der Ratinger Jonges erhielt der Direktor des Neanderthal-Museums von Baas Georg Hoberg und Jong Alfred Hummler zwei originale Mammutzähne überreicht.

Hummler hatte einen der Zähne vor vielen Jahren in der Gegend gefunden, den anderen hatte sein Vater noch früher in einer Kiesgrube in der Nähe entdeckt. Kürzlich übergab er die beiden mehr als faustgroßen Fundstücke dem Heimatverein – mit der Auflage, sie einem Haus zukommen zu lassen, das eine besondere Verwendung dafür hat. Das Museum Ratingen hatte dankend abgelehnt, da die Zähne nicht zum Ausstellungskonzept passen.

So wurde jetzt der schon seit langem geplante Besuch der Jonges im Neanderthal-Museum mit der kleinen Schenkung verbunden. Professor Weniger, der vor einem Jahr auf der Herbstversammlung der Jonges einen Gastvortrag gehalten hat, war hoch erfreut: „Wir können diese Zähne in unterschiedlichen Kontexten sehr gut einsetzen.“

Sie sollen jetzt wissenschaftlich untersucht werden. Zur Unterstützung der Forschung übergaben die Jonges noch eine Spende in dreistelliger Höhe. Im Gegenzug erhielt die 35-köpfige Gruppe zwei spannende Führungen durchs Museum – eine davon sogar „op platt“, was vielen Jonges besonders gut gefallen hat.

Baas Georg Hoberg, Professor Gerd-C. Weniger und Alfred Hummler (von links) mit der Jonges-Gruppe am Neanderthal-Museum (Foto: Ratinger Jonges)

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.